Samstag, 7. Februar 2009

Kinder Big Brother in GB


Big Brother brutal

Ein englischer Sender hat Kinder sich selbst überlassen und gefilmt.
Das Ergebnis ist erschreckend.

Kein Spiel mehr: Im englischen "Kinder Big Brother" flogen die Fäuste

Schlägereien, Messer und Todesbotschaften: Ein englischer TV-Sender schockt mit einer brutalen Kindervariante von Big Brother. Titel: "Boys and Girls alone".

"Channel 4" schickte zwanzig Jungen und Mädchen (8 bis 12 Jahre) für zwölf Tage in ein Haus in der Nähe von Cornwall. Die Fernsehkameras liefen dauerhaft, eine Betreuung gab es nicht.

Der TV-Hort wurde so zum Albtraum, innerhalb von nur zwei Tagen. Im Jungenbereich entwickelten sich aus anfänglichem Herumtoben schwere Prügeleien. Fäuste flogen, ein Junge bedrohte ein kleineres Kind mit einem Küchenmesser.

Selbst bei den Mädchen kam es zu ähnlichen Exzessen. "Wir sind hierhergekommen um Spaß zu haben. Aber hier gibt es keinen Spaß, es ist einfach nur ein Albtraum", schluchzte die achtjährige Sophia. Verschreckt von den Todesbotschaften, die ein älteres Mädchen an die Wände kritzelte. Die Politik ist entsetzt: "Kinder sollten beschützt werden und nicht für kommerzielle Zwecke ausgenutzt werden", empörte sich der Labour Abgeordnete Denis MacShane (60).

In Deutschland wird es das Format nicht geben, RTL 2-Sprecherin Susanne Raidt zur B.Z.: "Es ist bei uns nicht in Planung, auch wegen rechtlicher Bedenken."

Kommentar:Das passt ich wiederhole mich gerne zu unserer schönen neuen Welt,während die Kinder der Politiker und anderen Eliten ihre SM Spielchen unter sich ausmachen,darf der Pöbel für gerissene Produzenten agieren,und beweisen,wie asozial Mensch in so einem System werden kann,Groß Britannien Null Punkte!

Quelle:Vox Nachrichten

Kommentare:

  1. dass Mainstream krank ist war mirschon immer bewusst, aber so krank....

    AntwortenLöschen
  2. also einfach absolut scheiße!

    AntwortenLöschen