Sonntag, 27. Dezember 2009

Bombay-Terrorverdächtiger arbeitete für die amerikanische Anti-Drogen-Behörde


Bombay-Terrorverdächtiger arbeitete für die amerikanische Anti-Drogen-Behörde
Indische Ermittler untersuchen mögliche weitere Verbindungen David Headleys zu Geheimdiensten!
Einer der Hauptverdächtigen im Fall der Terroranschläge in der indischen Filmmetropole Bombay ist David Coleman Headley, der Sohn einer amerikanischen Mutter und eines pakistanischen Diplomaten.
1998 wurde er in New York wegen Heroinschmuggels festgenommen aber bald darauf wieder freigelassen. Danach sollte er als Undercover-Agent für die amerikanische Anti-Drogen-Behörde DEA pakistanische Schmugglernetzwerke infiltrieren, schloss sich aber angeblich der islamistischen Laschkar e-Taiba ("Armee der Reinen") an, die für die Terroranschläge verantwortlich gemacht wird.

Headley, der bis 2006 Daood Sayed Gilani hieß, hielt sich bis zwei Wochen vor den Anschlägen mehrere Monate in Bombay auf und soll dort sein westliches Äußeres und seinen neuen Namen dazu genutzt haben, potenzielle Ziele auszukundschaften. Im Oktober wurde er in Chicago festgenommen und im Dezember wegen der Vorbereitung der Anschläge angeklagt. Der Chicago Tribune zufolge wollte er vor seiner Festnahme nach Dänemark und dort Gebäude der Jyllands-Posten besichtigen – jener Zeitung die 2005 die Mohammed-Karrikaturen veröffentlichte.

Die indischen Behörden verlangen Headleys Auslieferung. Ein Anliegen, dem die USA bisher noch nicht nachkamen. Auch eine Vernehmung durch indische Ermittler in den USA war bisher noch nicht möglich. Nun gab der indische Innenminister bekannt, dass geprüft wird, ob der Amerikaner möglicherweise auch für die CIA arbeitete, was die nach Ansicht der indischen Ermittler unzureichende US-Informationspolitik erklären würde. CIA-Mediensprecher Paul Gimigliano wies solche Spekulationen allerdings als "flat-out false" und "complete and utter nonsense" zurück...



Link:http://www.heise.de/tp/blogs/8/146810

Flitzpiepen 2.0



... die Weihnachtsgeschichte des Mannes der sich verdächtig machte an Bord eines inneramerikanischen Fluges,weil er verdächtig oft aufstand,erste Airlines in den USA haben begonnen ihre Regeln für Passagiere zu verschärfen,die "Schizos"verbieten nun das aufstehen eine Std.vor Landung,sowie den Zugriff zum Handgepäck.
Achja,nur den beherzten Zugriff eines aufmerksamen Passagiers konnte schlimmeres verhindert werden.
Was für ein Blödsinn,diese Paranoia Newsline lief heute den halben Tag so oder so ähnlich bei "Deutschlands-Flop-Nachrichtensendern" N-Tv und N-24..Nachrichten für weichgespülte Hirne.
Was will ein "Nigerianer"mit Sprengstoff an Bord eines Flugzeugs,wie kommt das Zeug darein,und kann man nicht wieder davon ausgehen,das es sich hierbei um die Wiederbelebung der Angst-Gene in jedem Flugzeugpassagier und Mitarbeiter geht.
Also am Flughafen arbeiten ist heutzutage wirklich nicht schön,wenn sich alles nur noch um Paranoia,Angst und Sicherheit dreht.
Das Anwesen des sog."Nigerianers"sah auch nicht schlecht aus,feudal hat er gewohnt in "LOndon".

Meiner Meinung nach die Terrorangst bewußt gemacht werden dadurch,und den Ruf nach nochmehr Sicherheits bzw.Überwachungs und Versklavungspakete der Regierten durchzuwinken,Gracias und nen guten Rutsch für 2010

The Great Global Warming Swindle



The Great Global Warming Swindle ist ein britischer Dokumentarfilm von Martin Durkin aus dem Jahr 2007, der sich gegen die vorherrschende wissenschaftliche Sichtweise der globalen Erwärmung wendet.

Donnerstag, 24. Dezember 2009

False Flag: Israel police arrest Mossad agent planting car bomb in Tel Aviv

Israel police arrest Mossad agent planting car bomb in Tel Aviv

By: atheo on: 25.11.2009 [16:59 ] (268 reads) BBC News
November 24, 2009 23:29 CST

A trainee spy for Israel's secret service agency Mossad was arrested by Tel Aviv police while taking part in a training operation, media reports say.
The young trainee was spotted by a female passer-by as he planted a fake bomb under a vehicle in the city.
He was only able to persuade police he was a spy after being taken in by an officer for questioning on Monday.
The authorities have refused to comment on the story although Israeli media outlets have expressed their surprise.
'Just a drill'
Mossad does not tell local uniformed police about its training exercises.
The country's commercial Channel 10 said it hoped the agency's operatives were "more effective abroad", AFP news agency reported.
Niva Ben-Harush, the woman who reported the novice's suspicious behaviour to police, told Ynet News that 15 minutes after she made the call, Tel Aviv's port was closed and people evacuated.
She said police initially asked her to come with them and identify the suspect.
"But after a few minutes, they told me it was just a drill," she said..
Up to three agency employees were believed to have been suspended following the incident, Ynet reported.
It quoted the prime minister's office as saying it did "not respond to information about such activities undertaken by security agencies or attributed to them".

Klassischer Angriff unter Falscher Flagge auf die USS Liberty 1966
border="0" alt=""id="BLOGGER_PHOTO_ID_5418915495448513442" />

The descriptor, "false flag", is derived from an old pirate's trick: flying another country's flag during a raid. This would shift the blame for the attack to someone who had nothing to do with it. Governments have used false flag attacks to manipulate their people into fear and hate that can lead to a dictatorship or war.

On June 8, 1967, using unmarked aircraft and attack boats, Israel attacked our proud naval ship -- the USS Liberty -- killing 34 American servicemen and wounding 172. Those men were then betrayed and left to die by our own government. Israel thought that Egypt would be blamed for their attack

"We had been surveilled all morning and part of the afternoon by Israeli forces. They knew who we were. We heard them reporting over radio who we were and how we were sailing and where we were sailing. They saw the flag and everything else. We were in international waters." - Statement by survivor John Hrankowski

The U.S. Government had posted the Liberty off the coast of Gaza, in international waters, to monitor developments in the region during the Six-Day War. (The Liberty's mission will be discussed in detail below.) At dawn 8 June, Israeli aircraft began reconnoitering the ship, some flying so close that the pilots could clearly be seen, and as low as masthead height, obviously photographing it. This extensive observation lasted seven hours and involved eight separate observations, at about 0600, 0900, 1000, 1030, 1100, and 1130, 1200 and 1215 p.m. U.S. intercept stations twice overheard Israeli pilots reporting that the ship was American. The visibility conditions were perfect; the ship's American flag was flying free and clear in a good breeze.

John Hrankowski:

We had been surveilled all morning and part of the afternoon by Israeli forces. They knew who we were. We heard them reporting over radio who we were and how we were sailing and where we were sailing. They saw the flag and everything else. We were in international waters.

At 1400 a well coordinated attack by jet aircraft and torpedo boats began. Jets hammered the virtually unarmed ship with cannon and rockets, and napalmed it. Its forward machineguns were wiped out in the first firing pass, and whatever transmitting antennas survived that pass were disabled by the second. Nine minutes into the attack, crewmen jury-rigged a transmitter to an antenna. But the radiomen discovered that four out of five of the ship's radio frequencies, including the international distress frequency, were being jammed. Ironically, the only time Liberty could transmit was while the jets were firing their missiles. A frantic cry for help was sent to the Sixth Fleet, only 400 miles away and off Crete; despite the Israeli jamming, the Liberty's plea for assistance was received. The patchwork transmitting arrangement ceased functioning soon afterward.

John Hrankowski:

At 2:00 the action started when we had just completed a general quarters drill. I had just come out or the engine room to get some fresh air when the firing started. That's when I took my shrapnel hit, nothing fantastic but pieces of shrapnel. I went back to the boiler room and prepared to start lighting off number one boiler to get steam to get out of there.

Torpedo boats soon arrived and continued the attack, firing five torpedoes, with one hitting and killing 25 men. They then leisurely circled the defenseless ship for 40 minutes, pumping hundreds of 40 mm, 20 mm, and 50 cal. rounds at wounded men on deck, stretcher bearers and fire fighters. Thinking the ship was about to sink, the crew threw life rafts over the side; the attackers machine-gunned those too. With increased radio activity from the U.S. Sixth Fleet indicating an impending U.S. response (many of the Fleet's messages bore "Flash" precedence), the Israelis suddenly contacted the U.S. embassy and informed it of this "accident." It was probably the longest "accidental" attack in the history of naval warfare an hour and 15 minutes.

John Hrankowski:

This persisted for probably 25 or 35 minutes with the aircraft rocketing us and hitting us with everything they had, napalm and cannon fire and after that there was a comparatively small lull. We heard that they were getting hit all over the place and we could see the torpedo boats moving in and firing torpedoes at us, and then one hit and put a 40 foot hole in the side of the ship and knocked all power off.

By that time the ship's interior was blackened, you couldn't see anything except with battle lanterns. We were still in the process of lighting off the boiler and trying to head the ship out to see. The ship was listing and we got the word to prepare to abandon ship. We were ordered by Lieutenant Golden who was in charge in the engine room to exit, and the last one out of there was myself, and I had to cut off the boilers' fuel supply. I was the last one.

We got outside at the main battle dressing station where a lot of injuries were. We were just about to go topside when we heard a lot of shots and canon fire and machine gun fire. Evidently they were trying to pick off people who were fighting fires and trying to put life rafts in the water. They were picking these people off with machine guns. We were told, I didn't see them, but we were told that they were shooting up the life rafts that were in the water, so needless to say they weren't going to take survivors at all.

And so we headed back to our spaces and did not abandon ship. We stayed with it. And it continued probably for another 40 minutes with them shooting and finally after seeing that the ship was not going to sink they grabbed one of the life rafts and they exited the scene. And through that, the helicopters had come over loaded with Israeli troops.

This lasted almost two hours and finally we got the ship turned around and boilers lit off and headed out to sea.

Two separate flights of jets from the carriers America and Saratoga were recalled by Secretary of Defense Robert McNamara, the first flight probably because Washington was not absolutely certain of the attackers' identity and was leery of starting a war with the Russians if they were the guilty party. The second flight was recalled after receipt of the Israeli explanation.

John Hrankowski:

We also heard that nine minutes into the attack we had reached a message to the Sixth Fleet and they were on their way with aircraft to help us. Little did we know until afterwards that three sets of aircraft were turned back.

Israel officially states the attack on the USS Liberty was accidental. What was Israel's motive for this act? The scheduling of the Israeli assault on the Golan Heights for 8 June was a move to defeat an intense effort in the United Nations to halt the war, a ceasefire having been scheduled for 9 June. Such pressure was also being applied by the U.S. Government. The IDF leaders were under pressure to acquire the Golan before the ceasefire was imposed, preferably without being labeled the aggressor (as in 1956 when Israel had colluded with Britain and France to attack Egypt). But with all the pressure to attack Syria, and after all the hurried preparations to do so, the Golan attack was suddenly called off within hours of its scheduled commencement. Why? Obviously, someone in the IDF leadership feared the Liberty might intercept some of the many signals then filling the air that would expose Israel's preparations for invasion. They might then be forced into a ceasefire before they conquered the coveted territory.

As James Bamford says, based on what Israeli military sources indicate, the Israelis killed hundreds of Egyptian POWs, most of them with their hands tied behind their backs. The attack on USS Liberty survivors in life rafts was necessary to coverup the warcrimes of the Israeli Defense Force.

MORE EVIDENCE OF GUILT

The Israelis initially claimed they had "mistaken" the Liberty for the Egyptian ship El Quseir. But the El Quseir was only 40 percent the size of Liberty (4000 vs. 10,400 tons). The El Quseir was an old, rusted out horse transport that bore about as much resemblance to the Liberty as a rusty VW does to a new Cadillac. The Liberty was arrayed with numerous specialized antennas, and an ultramodern (for 1967) 16foot microwave dish, a device possessed by no other ship in the world except her sister ship Belmont. She bore standard U.S. Navy markings, which included a freshly painted 10-foot high hull number, and Liberty on the stern.

* The radio jamming is by itself damning evidence that the assailants knew exactly whom they were attacking. Such jamming requires intimate advance knowledge of the target being jammed, obtained by extended monitoring of its signals. And this was selective jamming; it struck Liberty's frequencies and no others.

Afterward, in one of their ever changing explanations, the Israelis claimed to have learned the ship's identity when they heard its distress signals. But the attack continued for sixty six minutes after the first distress signal, which the Israelis had jammed, was sent. Had this particular Israeli claim been true, they would have recalled the torpedo boats before they even reached the ship.

* The Israelis claimed that the ship's U.S. flag hung limp because there was no wind. Later, when presented with the fact that the flag had been perfectly visible, they claimed that they thought that the ship was an enemy vessel flying false colors. The extended radio monitoring, exposing considerable advance investigation of Liberty's communication facilities, refutes this claim.

* The Israelis claimed that the torpedo boats, after first sighting the ship, had called in the aircraft to attack after the ship refused to identify itself. This is an obvious lie, because the attack was clearly a preplanned and well coordinated one-two punch employing different branches of the Israeli Defense Forces. The jets were already intent on attacking the ship before the Liberty came into the torpedo boats' radar range. Directly contradicting themselves, the Israelis later claimed that their aircraft had called in the torpedo boats.

* The Israelis eventually admitted that before the attack, their commanders had compared reconnaissance photos of the Liberty with Jane's Fighting Ships. But they claimed that before the attack they twice telephoned the U.S. naval attaché in Tel Aviv inquiring whether the Liberty was a U.S. ship and were told that there were no U.S. Navy ships in the area. They claimed that having received a negative reply, they decided that the ship had to be the El Quseir. However, the U.S. embassy in Tel Aviv, and later the naval attaché, emphatically stated that no such inquiries were made. The Israelis not only knew the ship's nationality and that she was an "ELINT" ship; they also knew she was the Liberty herself.

* Immediately preceding the attack, an Israeli pilot recognized Liberty as a U.S. ship and radioed this information to IDF headquarters. He was instructed to attack anyway. This dialogue was intercepted at the U.S. embassy in Beirut. Former U.S. Ambassador to Lebanon Dwight Porter revealed the existence of this intercept in 1991.
Finally, there is evidence, circumstantial but clear, of a relationship between the attack on the Liberty and a postponement of Israel's planned attack on the Golan Heights. The Golan attack was scheduled for 11:30 a.m. on 8 June; the Liberty was spotted by 6 a.m. or earlier; lastminute orders delayed the Golan attack; the Liberty was put out of commission; and the Golan attack occurred shortly thereafter. The vaunted IDF made very few mistakes in that war.

Quelle:
http://www.real-debt-elimination.com/real_freedom/Propaganda/false_flag_attacks/false_flag_attack_on_uss_liberty.htm

Israelisches Außenministerium im Internet




AAtW Berlin 06.07.2009 01:11 Das israelische Außenministerium finanziert professionelle Kommentarschreiber, die in internationalen Medien, wie z.B. in Facebook, Blogs und "linken Websites" posten, um die Regierungspolitik Israels zu verteidigen.
In einem gestern erschienenen Artikel auf Hebräisch auf der Website der Zeitung "Yediot Akhronot" wurde das neue Programm des israelischen Außenministeriums für die Erweiterung des Propogandakampfes im Ausland, hauptsächlich in Europa und den USA, dargestellt. Laut dem Zeitungsbericht wurde dutzenden Stundenten und Ex-Soldaten ein Büro zur Verfügung gestellt um Kommentare in verschiedenen Blogs, Nachrichten Websites, Foren, Twitter, Facebook und auch in "linke Websites" zu schreiben, die die aktuelle Positionen der israelischen Regierung erklären und verteidigen.


Israelisches Außenministerium im Internet

Auf die Frage, ob die Kommentarschreiber, die im Projekt arbeiten, sich als "normale Internetbenutzer" ausgeben würden, hat der Projektsleiter geantwortet: "Klar. Unsere Leute werden nicht sagen 'Hallo, ich bin von der Hasbara (Propoganda) Sektion des israelischen Außenministeriums und ich wollte dir sagen, dass ...'. Sie werden sich auch nicht zwangsläufig als Israelis ausgeben. Sie werden schreiben wie normale Internetbenutzer und ihre Kommentare werden auch persönlich rüberkommen, aber sie werden auf einer bestimmten Linie von Botschaften basieren, die das Außenministerium vorbereitet hat".

Quelle:www.indymedia.org

Seit Anfang des Jahres bekannt!

Die Medien lügen Teil 1 und 2

Teil 1:




Teil 2:


Grosses Dankeschön an Frank Höfer. Dieses Interview ist ein Paradebeispiel für ehrlichen Journalismus. Hoffentlich sehen es so viel Reporter/Journalisten, wie möglich. Hier seht ihr einen Mann mit Ar... in der Hose!

Christoph R. Hörstel war lange Zeit als Afghanistan-Korrespondent und redaktioneller Leiter für die ARD tätig. Im Interview für http://www.NuoViso.TV berichtet er über die aktuelle Politik in Afghanistan und Pakistan.

Verbreitet dieses Video und baut es auf euren Webseiten ein. Bei Verlinkung bitte Quelle angeben: http://www.NuoViso.TV

Geopolitik Treffen Leipzig-Ein voller Erfolg!:)



Mehr als 500 Gäste waren am 15.08.09 der Einladung von NuoViso nach Leipzig, die Stadt der friedlichen Revolution, gefolgt, um aktuelle Informationen zu Themen der geopolitischen Situation auf unserem schönen blauen Planeten zu hören, die in den Mainstream-Medien tabu sind, um Filme zu sehen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Viele Gäste waren von weither angereist, sogar aus der Schweiz, den Niederlanden und aus Polen

Paul Nuttall spricht über Climategate im EU-Parlament



Sehr geehrter Präsident,

ich habe gerade den Kollegen der Sozialist da drüben über Grönland und die Eisschmelze in Grönland gehört. Die Frage die ich zu diesem Thema stellen möchte ist, warum heisst Grönland denn Grönland? Ist es weil Grönland vielleicht mal grün war, als der Planet wärmer war?

Es sieht so aus, wie wenn die britischen Bürger auch drauf gekommen sind. Ein kürzliche Meinungsumfrage durch die Zeitung "The Times" zeigt ganz klar, die britische Bevölkerung glaubt nicht mehr an die sogenannte vom Menschen gemachte globale Klimaerwärmung. Die Briten sind sehr aufgeweckt und es ist ihnen bewusst, Politiker haben die Umweltschutzagenda gekapert. Sie wird zynisch benutzt um die Steuern zu erhöhen und um Kontrolle auszuüben. Und jetzt wird sie von der Europäischen Union benutzt um ihre eigene Existenz zu rechtfertigen.

Diese Woche sahen wird das Spektakel beim führenden Klimaforschungszentrum in der UK, welches die Regierungen berät, wie sie ertappt wurden Daten zu ändern und die Debatte zu unterdrücken. Es ist eine absolute Schande.

So freu ich mich auf Kopenhagen, wenn die Classe Politique am runden Tisch sitzt und verlegen darin versagen wird den gigantischen Elefanten im Raum zu erwähnen, nämlich, dass der Planet in den letzten 10 Jahren sich nicht erwärmt hat.


Während auf der Klimakonferenz Politiker aus aller Welt um einen neuen Klimavertrag ringen, rumort es in der Wissenschaftswelt: Werden Klimaszenarien übertrieben oder Daten vor der Öffentlichkeit geheim gehalten? Hans von Storch, Mojib Latif und Stefan Rahmstorf äußern sich in der Sendung ZDF.UMWELT vom 13.12.2009 zur Climategate Affäre.

IPCC zensiert Klimawissenschaftler Klimaschwindel



Das IPCC macht renommierte Klimawissemschaftler mundtot.

Report München ARD

Global Warming Swindle Klimaschwindel

Update 2009
Klima-Gate Climategate Klimaschwindel

Im Zuge von Klima-Gate lässt der Leiter des Klimaforschungsinstitut (CRU) der University of East Anglia seine Ämter ruhen. Das CRU ist einer der wichtigsten Datenlieferanten für den UN-Weltklimarat (IPCC), der vor einem durch Menschen gemachten Klimawandel warnt. Eine unabhängige Untersuchung soll Vorwürfe gegen ihn und das CRU klären, nachdem E-Mails des Instituts durch Hacker an die Öffentlichkeit kamen. In diesen E-Mails schreiben Jones und seine Kollegen davon, wie sie "Tricks" anwenden, um für die Öffentlichkeit und die Medien eine Klimaerwärmung glaubhaft zu machen, obwohl die Welt-Durchschnittstemperatur in den letzten zehn Jahren nicht stieg.

Georg Schramm-Best!

Fabianischer Sozialismus

Ein Lesetipp:

http://www.scribd.com/doc/13838817/Fabian-Influence-on-World-Affairs
So bin wieder da,nach längerer Pause berufsbedingt werde ich versuchen in den nächsten Tagen..wieder produktiv zu sein.
Es macht Spass und ich wünsche allen Menschen erstmal ein frohes Fest,auch denjenigen die jetzt draussen und in der kälte ihr Fest alleine feiern müssen!

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Police Action-G-20 Summit Pittsburgh



My contribution to the G-20-Summit in Pittsburgh September 24/25, 2009. Music composed and arranged by me, Kerim "Starchild" Saka. All samples taken from YouTube-videos.

Samstag, 3. Oktober 2009

Israel will Subventionen vom Bund für U-Boot-Kauf




Israel will Subventionen vom Bund für U-Boot-Kauf

Samstag, 3. Oktober 2009, 17:07 Uhr Diesen Artikel drucken[-] Text [+] Berlin - Israel verlangt von der Bundesregierung einem Magazinbericht zufolge Subventionen für den Kauf eines weiteren deutschen Brennstoffzellen-U-Boots.

Israel wolle bei der zu ThyssenKrupp gehörenden HDW-Werft ein sechstes U-Boot der Dolphin-Klasse bestellen und dafür wie bei den bisherigen Schiffen millionenschwere Unterstützung aus dem Bundeshaushalt bekommen, berichtete der "Spiegel" am Samstag vorab. Für das vierte und fünfte Boot, die derzeit in Kiel gebaut werden, zahle der Bund bereits bis zu 333 Millionen Euro, etwa ein Drittel der Kosten. Die ersten drei U-Boote, die 1999 und 2000 ausgeliefert wurden, seien mit 1,1 Milliarden Euro subventioniert worden.

Quelle:www.Reuters.de
Link: http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE59208Z20091003

Sonntag, 27. September 2009

New York,Berlin,Afghanistan...

Achtung: Die folgenden Ereignisse finden in Echtzeit statt. Sie beruhen auf wahren Tatsachen und sind teilweise frei erfunden!



Rückblick : 11.09.2001 – 24.09.2009

Wir versetzen uns nach Afghanistan. Nach den Anschlägen vom 11.09.2001 befinden sich folgende Truppenbestände in dortiger Stationierung:

USA (62.000)
Großbritannien (9.000)
Deutschland (4.050)
Frankreich (3.160)
Kanada (2.800)
Italien (2.795)
Polen (2.000)
Niederlande (1.770)
Australien (1.090)
Rumänien (1.025)

Die US-Regierung vermutete, dass der aus Saudi-Arabien stammende Osama bin Laden und Teile des Terrornetzwerkes Al-Qaida sich in Afghanistan aufhielten, denen sie die Drahtzieherschaft an den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001 zur Last legen. Daraufhin führten die USA im Oktober 2001 eine Invasion Afghanistans mit Hilfe einer Allianz unter ihrer Führung durch.



Anmerkung:Zur Erinnerung "Osama"s streng-geheime Kommando und Leitzentrale für den sog."islamistischen-Terror"



Heute: 25.05.2009 / Pakistan

In einem pakistanischen Hinterhofversteck sitzen vier maskierte Araber vor einer Stahltür und spielen Karten. Der Hinterhof liegt inmitten einer dicht besiedelten Gegend und ist nur durch einen überbauten Einfahrtweg zu erreichen. Hinter der Stahltür befindet sich das für Al-Qaida sicherste Versteck seit dem Schmelzen der Stahlträger des World Trade Center 1,2 und 7 durch Kerosin, sowie der Schaffung eines 4 Meter breiten Lochs durch eine 36 Meter breite Boeing im Pentagon/Washington.

Wir gehen durch einen langen Gang bis zu einer weiteren Stahltür. Vor ihr stehen 2 schwerbewaffnete Terroristen mit Namen Abdulah und Hasan. Hasan hat seinen Bruder wegen Leukämie verloren, der andere hat seinen Bruder das letzte mal auf einem Personalausweis bei CNN gesehen. Sein Bruder saß in einer der Passagiermaschinen, welche in das World Trade Center geflogen ist und eine Hitze von über 1000 Grad schaffte; d.h. durch dessen Folgewirkung sich das ganze Gebäude zu schmelzendem Stahl, Staub und Asche verwandelte. Ein Reporter fand glücklicherweise den Personalausweis auf einer Seitenstraße im Financial District/New York. Abdulah war sich ganz sicher das es sein Bruder auf dem Personalausweis war.

Die Stahltür öffnet sich und wir treten in das Herz des Verstecks vor. Wir sehen Monitore und Landkarten. Überall stehen kopftuchbedeckte Terroristen herum und analysieren die flimmernden Bilder auf CNN und BBC. Wir bewegen uns zu einem Besprechungszimmer in welchem wir Osama Bin Laden sehen. Er sitzt mit Dolmetschern und Geheimdienstlern an einem langen Besprechungstisch. Aktuelles Thema: Die Bundestagswahl in Deutschland, sowie die zwingend zu mobilisierende europäische Union. Osama wünscht das Europa sich auf seine Werte zurückbesinnt und geschlossen von den kriegerischen Handlungen in Afghanistan und vor der somalischen Küste Abstand nimmt. Der Iran soll sich mit diesem Soldatenpack rumplagen.

Die Strategie: Wir müssen um Europa auf seine Werte zurückzubesinnen über die aktuelle Situation aufklären. Osama hat sich frühzeitig im Gelben Forum über die Exportrückgänge in Deutschland informiert und findet das dies unbedingt Platz im neusten Drohvideo finden muß. So spricht Osama auf ein Tonband und schickt die Tonaufnahme via Satellit an die deutschen Tageszeitungen und Fernsehstationen. „Yes we can!“ jubelt er und begibt sich anschließend in seine Privaträume, eine Ebene tiefer. Vorher jedoch ruft er noch einen Auftraggeber an um ihm Besprechungsprotokolle mitzuteilen.

Berlin/Regierungsviertel – 5 Minuten früher!

Wolfang Schäuble ärgert sich über die fehlenden Fortschritte der Europäischen Union. Das Telefon klingelt und Horst Köhler spricht:“ Wolfgang! Ich habe wirklich ein schlechtes Gewissen darüber das ich das europäische Ermächtigungsgesetz unterschrieben habe! Ich kann seit 2 Nächten nicht schlafen und hätte mich nicht erpressen lassen dürfen!“

Wolfgang antwortet:“ Ach Horst! Die beiden Klagen gegen die Begleitgesetze sind abgelehnt und wir wollen doch nun die wahren Problematiken angehen. Die am Sonntag stattfindende Bundestagswahl wird auch weiterhin eine Deutsche Souveränität stärken und unserem Publikum ein Gefühl der Mitbestimmung geben! Es ist mir auch ehrlich gesagt scheißegal wer da gewinnt. Oskar und Gysi sind seit letzter Woche eingeweiht. Wir werden schon Themen finden für die wir die nächsten 4 Jahre Mitbestimmung der Bürger einfordern können! Und wenn es um Amokalarmknöpfe in Grundschulen geht; die werden es für 24/7 tage eingeimpft bekommen. Novartis sei dank!

Horst darauf:“ OK! Ich will mich ja auch nicht beschweren. Das kommende Ereigniss wird den Zusammenhalt auf nationaler Ebene enorm stärken, weshalb wir die Chance nutzen können um eine europäische Kooperation zu verstärken!“

Wolfang:“ keine Kooperation , sondern Führung! Wir werden dem letzten Michel soviel Angst einflössen das er sich für das ultimative Glücksgefühl wünscht eine McDonalds-Theke mit Happy-Meal Verkauf im Wohnzimmer installiert zu bekommen!“ Die werden die Wirtschaftskrise von einem Tag auf den Anderen vegessen! Ich muß übrigens Schluß machen, Osama ist in der anderen Leitung!

Horst:“ Bestell dem Präsidenten einen schönen Gruß! Ich bleibe übrigens bis Mitte Oktober in der Schweiz. Briefwahl – versteht sich! Hahaha“

Wolfgang:“ Ich pass auf dich auf! Hahaha!“

Nach dem Abspann

Nach dem Gespräch mit Osama sendet Wolfgang das fertige Video an Welt-Online. Noch am gleichen Tag erscheint der fertige Artikel von Osama in der Onlineausgabe.
Osamas Artikel auf Welt-Online!

Herzlichst,

ihr BND!

PS: First we take Manhatten - then we take Berlin!

---
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnen, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

Hugo Chavez attackiert "Fuchs-Nachrichten"

Samstag, 22. August 2009

Gefälschte Wirtschaftsdaten

Von PAUL CRAIG ROBERTS, 20. August 2009 -

Letzten Freitag lautete eine Schlagzeile bei Bloomberg.com (einer US-Website für Wirtschaftsnachrichten): US-Aktien legen zu, US-Bundesanleihen weniger gefragt, weil die Arbeitslosenquote sinkt!

Schauen wir uns doch einmal den behaupteten Rückgang der Arbeitslosenquote etwas näher an! Glauben Sie, dass die US-Autoindustrie im Juli mitten in der GM-Pleite trotz des Ausverkaufs und der Schließung ganzer GM-Produktionsbereiche und des Bankrotts vieler GM-Zulieferer 28.000 neue Jobs geschaffen hat? Sie glauben das nicht? Das Bureau of Labor Statistics / BLS (das Amt für Beschäftigungs-Statistik des US-Arbeitsministeriums) hat das aber doch berichtet! (Informationen zum BLS sind aufzurufen unter --> KLICK )

Die 28.000 neuen Arbeitsplätze wurden durch "saisonale Berichtigungen" geschaffen. Der Juli ist der Monat, in dem das BLS immer "Berichtigungen" vornimmt, um die bei der Umstellung der Produktion auf neue Modelle stattfindenden vorübergehenden Entlassungen von Automobil-Arbeitern (für die Statistik) saisonal abzumildern. In diesem Jahr hat es jedoch kaum Produktionsumstellungen gegeben, aber die (geschätzten) saisonalen Berichtigungen (der Arbeitslosenstatistik) wurden trotzdem vorgenommen. Bei den Anpassungen wird auch die Situation der während der Umstellung der Autoproduktion teilweise pausierenden Zulieferindustrie berücksichtigt. (Die normalerweise nach der sommerlichen Produktionspause wieder eingestellten Arbeiter der Automobilindustrie wurden "statistisch" erfasst, obwohl es in diesem Jahr kaum Wiedereinstellungen gegeben hat.)

Weitere "Phantom-Arbeitsplätze" wurden durch das "Geburts- und Todesmodell" (ein statistisches Verfahren) kreiert. In der Beschäftigungs-Statistik werden die Zahlen der Neueinstellungen bei Firmengründungen und der Entlassungen bei Firmenpleiten nur geschätzt. Gescheitere Firmen melden die Zahl der Entlassenen – der "Toten" – nicht, und die bei Firmengründungen geschaffenen neuen Jobs – die "Geburten" – werden in der Statistik nicht wirklich erfasst. Die Regierung schätzt diese Zahlen, aber die Schätzungen beziehen sich hauptsächlich auf Wachstumsperioden, nicht auf Zeiten der Rezession.

Deshalb wird bei Wirtschaftsabschwüngen die Zahl der "Geburten" meist überschätzt und die Zahl "Toten" immer unterschätzt.



Die Arbeitslosenstatistik wurde auch dadurch "geschönt", dass Langzeitarbeitslose nicht mehr mitgezählt werden. Erinnern Sie sich daran, dass seit der Clinton-Regierung die entmutigten, länger als ein Jahr arbeitslosen Menschen nicht mehr statistisch erfasst werden. Die Länge des gegenwärtigen Abschwungs bedeutet, dass Kurzzeitarbeitslose, die jetzt noch mitgezählt werden, schon bald zu Langzeitarbeitslosen mutieren, die einfach aus der Statistik verschwinden, damit die "bereinigte" Arbeitslosenquote sinkt.

Offizielle Statistiken können viele Verzerrungen aufweisen. So basieren zum Beispiel die Schätzungen zur Industrieproduktion auf dem Stromverbrauch. Ungewöhnlich heißes Wetter, das alle Klimaanlagen auf Hochtouren laufen lässt, ruft in der Statistik eine Zunahme der Industrieproduktion hervor. Kühles Wetter in den Sommermonaten reduziert den Stromverbrauch und signalisiert damit einen angeblichen Rückgang der Industrieproduktion.




Gestiegene Umsätze im Einzelhandel können auch durch eine steigende Inflation verursacht werden.

Quelle:www.hintergrund.de

Sonntag, 9. August 2009

Deutschland: Der Waffenlieferant der Welt im ersten Bodenkampf nach dem Zweiten Weltkrieg

Deutschland: Der Waffenlieferant der Welt im ersten Bodenkampf nach dem Zweiten Weltkrieg (Teil 5)

Von RICK ROZOFF, 6. August 2009 –

Am 19. Juli 2009 erschossen deutsche Soldaten unter NATO-Befehl im Norden Afghanistans zwei afghanische Bürger und verletzten zwei weitere schwer. Während der letzten zehn Tage, Ende Juli*, haben deutsche Einheiten der Rapid Reaction Force (der schnellen Eingreiftruppe) der NATO einen großen Kampfeinsatz in der afghanischen Provinz Kundus durchgeführt.

300 deutsche Soldaten haben, unterstützt von etwa 1.200 Mann der afghanischen Regierungstruppen, mit Marder-Schützenpanzern und Mörsern eine Offensive eingeleitet. Ein Bundeswehr-Soldat wird mit der Aussage zitiert, es sei befohlen worden, alle Möglichkeiten der Eingreiftruppe zu nutzen, und deshalb werde alles eingesetzt, "was da ist". (1)

Ein deutscher Sender offenbarte: "Man glaubt dass die Bundeswehr zum ersten Mal schwere Artillerie eingesetzt hat." (2)

Berlins Verteidigungsministerium gab außerdem zu, dass die "deutsche Luftwaffe auch zum ersten Mal Luftunterstützung für die Bodentruppen in Afghanistan geleistet hat." (3) Es teilte ebenfalls mit, dass "am 15. Juli und am 19. Juli Kampfflugzeuge, die von den Bodentruppen angefordert worden waren, die ersten Bomben im Norden Afghanistans abgeworfen haben". (4)

Am 22. Juli bestätigte Wolfgang Schneiderhan, der Generalinspekteur der Bundeswehr, diese Präzedenzfälle und bezeichnete die gegenwärtige Offensive als die "wahrscheinlich größte Operation deutscher Truppen in Afghanistan, bei der auch "Hausdurchsuchungen zum Aufspüren feindlicher Kämpfer durchgeführt wurden". (5)

Das deutsche Wochenmagazin Der Spiegel charakterisierte diese Entwicklung so: "Die Deutschen haben mit dieser ersten militärischen Offensive nach dem Zweiten Weltkrieg eine psychologische Hemmschwelle überwunden." (6)

Tatsächlich wurden mehrere Präzedenzfälle geschaffen und mehrere Schwellen überschritten. Deutschland hat nicht nur zum ersten Mal wieder schwere Artillerie und Kampfflugzeuge zur Unterstützung kämpfender Bodentruppen eingesetzt, es hat auch eine Militäroffensive fast 5.000 Kilometer von seinen Grenzen entfernt gestartet; so weit von Deutschland entfernt hat die deutsche Armee noch nie gekämpft.



Das wiedervereinigte Deutschland hatte zwar bereits im Jahr 1999 Kampfflugzeuge für den NATO-Luftkrieg gegen Jugoslawien zur Verfügung gestellt, aber in Afghanistan haben seine Streitkräfte zum ersten Mal seit der Niederlage des Nazi-Regimes Hitlers im Jahr 1945 wieder Infanterie- und Artillerie-Angriffe nicht nur durchgeführt, sondern auch das Kommando dabei geführt.

Die rechtliche und symbolische Bedeutung dieser Entwicklungen wurde von den Medien der Welt komplett ignoriert; die obigen Angaben stammen mit einer Ausnahme alle aus deutschen Quellen.



Sonst kennen die Medien keine Skrupel und zögern nie, verzerrende Vergleiche mit Deutschland im Zweiten Weltkrieg anzustellen, wenn es den Absichten ihrer jeweiligen Regierungen dient, falsche Analogien zur damaligen Zeit herzustellen: Wie viele "neue Hitler" mit schwarzen, braunen, weißen und gelben Gesichtern wurden während der letzten fünfzehn Jahre schon entdeckt? Aber das Wiederaufleben des deutschen Militarismus wird nicht registriert, und die Rehabilitierung von Mitgliedern der Waffen-SS und anderen Nazi-Kollaborateuren in mehreren osteuropäischen Staaten wird entschuldigt – als gerechtfertigte Reaktion auf vorausgegangene oder gegenwärtige russische Aktionen.

Die deutsche Armee ist wieder auf das Schlachtfeld zurückgekehrt – in Afghanistan, auf dem Balkan, im Nahen Osten und in Afrika – und ihre Rolle in vergangenen Kriegen wird von ihren westlichen NATO-Partnern mit immer nachsichtigeren Augen gesehen.

Auch andere schlimme Vorzeichen werden von vergesslichen Presseleuten einfach übersehen.

In dieser Woche (gemeint ist die Woche vom 24. bis 30 Juli) hat der Bürgermeister der rumänischen Stadt Constanta mit seinem Verhalten ein anschauliches Beispiel dafür geliefert. Constanta beherbergt einen von vier neuen rumänischen Militärflugplätzen, die vom Pentagon und von der NATO schon vor vier Jahren mit drei weiteren im benachbarten Bulgarien angemietet wurden. Die auf den sieben Flugplätzen stationierten US-Truppen sind die ersten ausländischen Soldaten in Rumänien seit 1958und die ersten in Bulgarien seit dem Zweiten Weltkrieg.



Radu Mazare, der Bürgermeister von Constanta, trug bei einer Modenschau in seiner Stadt eine Nazi-Militäruniform, und als er nach den Gründen gefragt wurde, antwortet er: "Ich wollte mich einmal wie ein General der Wehrmacht kleiden, weil ich diese Uniform schon immer gemocht und die straffe Organisation der deutschen Armee bewundert habe." (7)

Als er wegen seines Verhaltens unter Druck geriet, redete er sich damit heraus, "dass die Uniform keine Hakenkreuze hatte und einem General der deutschen Infanterie gehörte, die nichts mit der SS zu tun hatte". (8)

Aus seinen Bemerkungen könnte man schließen, wenn die Legionen Hitlers bei ihren Überfällen auf Polen, Norwegen, Belgien, die Niederlande, Frankreich, Jugoslawien, Griechenland und die Sowjetunion, bei denen sie so viele Millionen Menschen umgebracht haben, vorher ihre Hakenkreuz-Armbinden und andere Parteiabzeichen entfernt hätten, wäre nichts zu beanstanden gewesen.

Ist das die Lehre, die von den heutigen Befürwortern und Organisatoren eines unter einem einheitlichen militärischen Kommando stehenden vereinigten Europa, das Invasions-Truppen zu Kriegen, Besetzungen und Blockaden um die ganze Welt schickt, aus der Vergangenheit gezogen wird? (Was früher die Nazis angerichtet haben), ahmt die gesamte NATO jetzt nach.

Die Bomber, die ausgesandt wurden, um Tod und Zerstörung über ganz Jugoslawien zu
tragen, wurden Engel der Gnade genannt. Multinationale Besatzungsstreitkräfte, die Artillerie-Salven auf afghanische Dörfer feuern und 1.000-Pfund-Bomben abwerfen werden,
als internationale Friedenstruppe ausgegeben, die angeblich Wiederaufbauarbeit leistet.
Was könnte einfacher sein? Keine Hakenkreuze, keine Kriegsverbrechen!

2006 veröffentlichte das deutsche Verteidigungsministerium ein Weißbuch, das eine Transformation der deutschen Armee ankündigte, mit der sie auf internationale Interventionen vorbereitet werden soll – nicht nur für gelegentliche Einsätze, sondern auf einer dauerhaften Basis.

Der deutsche Verteidigungschef Franz Josef Jung sagte bei der Vorstellung des Weißbuchs, es gehe bei der Transformation darum, "die Bundeswehr in eine international operationsfähige Interventionsarmee umzuwandeln" (9), und betonte gleichzeitig, dass "die Regierung die Möglichkeit braucht, die Bundeswehr auch innerhalb der Bundesrepublik einzusetzen ...". (10)

Es wurden aber noch weitere Schwellen überschritten und Jahrzehnte geltende Verbote aufgeweicht.

Im Dezember vor zwei Jahren sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, "Deutschlands Wachstum und Wohlstand hänge von seiner Bereitschaft ab, sich – angesichts von Herausforderungen wie im Kosovo und im Iran – in Zusammenarbeit mit der EU und der NATO international zu engagieren"; in der Tageszeitung Handelsblatt schrieb sie: "Die klassische Trennung zwischen Innen- und Außenpolitik ist vorbei," (11) und griff damit die beiden Aspekte auf, die ihr Verteidigungsminister bereits ein Jahr vorher (bei der Vorstellung des Weißbuchs) betont hatte.

Im Mai des darauf folgenden Jahres teilte ein Sprecher Frau Merkels mit, die Kanzlerin stehe hinter einem Sicherheitspapier ihrer Partei CDU/CSU, dessen Verfasser, der Bundestagsabgeordnete Andreas Schockenhoff, geschrieben hatte, "es sei Zeit, dass Deutschland seine aus den Nachkriegszeit stammenden Hemmungen, auch Gewalt anzuwenden, endlich ablege". (12)

Eine Zeitung berichtet damals, Ziel der Frau Merkel und ihrer Partei sei es, "einige der aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg stammenden deutschen Vorbehalte fallen zu lassen, die immer noch gegen robuste Sicherheitsmaßnahmen bestünden, einschließlich des Einsatzes militärischer Gewalt im Ausland und zu Hause".

Zu den Maßnahmen, die in dem oben erwähnten CDU-Papier propagiert und von der Kanzlerin unterstützt werden, gehört auch die Forderung, "der Bundestag solle der Exekutive größere Vollmachten beim Einsatz deutscher Truppen einräumen", und "ein neuer, im Kanzleramt angesiedelter Nationaler Sicherheitsrat solle die Zusammenarbeit der mit Sicherheitsfragen befassten Ministerien koordinieren". (13)

Eine wichtige Komponente der neuen internationalen militärischen Rolle Deutschlands, die nach der Wiedervereinigung mit Unterstützung der NATO möglich wurde, ist sein verstärktes Engagement auf dem globalen Waffenmarkt. Waffenhersteller haben in Berlin nicht weniger Einfluss, als in anderen "freien Marktwirtschaften," aber deren Profitsucht ist nicht allein für das beispiellose Anwachsen der deutschen Waffenexporte in die ganze Welt verantwortlich.

Waffenlieferungen und die Beherrschung des Waffenmarkts in anderen Ländern sichern auch das Zusammenwirken der (gleichen) Waffen und erleichtern eine gemeinsame Ausbildung und gemeinsame Manöver zur Vorbereitung künftiger Militäraktionen gegen Dritte.

Im Rahmen der Ausbildung werden auch Scheingefechte gegen Flugzeuge, Schiffe, Unterseeboote, die Luftverteidigung, die Bodentruppen und die Überwachungssysteme potenzieller zukünftiger Gegnern durchgeführt.

Die Art Waffen, die Deutschland rund um die Welt verkauft – Panzer, Unterseeboote und Kampfflugzeuge – sind kaum zur Verteidigung oder für Friedensmissionen geeignet.

Jemand, der die Entwicklungen der letzten fünfzehn Jahre nicht verfolgt hat, könnte erschrocken sein, als er aus dem im letzten Monat (Juni 2009) erschienenen Jahresbericht des internationalen Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI erfahren hat, dass die globalen Militärausgaben im Jahr 2008 auf 1,5 Billionen Dollar angewachsen sind, wobei die Vereinigten Staaten fast die Hälfte dieser gigantischen Summe ausgegeben haben; außerdem hat Deutschland bei den Waffenexporten Frankreich und Großbritannien überholt und ist nach den USA und Russland) zum drittgrößten Waffenhändler der Welt geworden. (s. SIPRI-Bericht 2008 --> LINK )

Die deutschen Waffenlieferungen ins Ausland haben zwischen 2005 und 2006 um 20 Prozent zugenommen, in fünf Jahren sogar um 70 Prozent. Im Jahr 2007 hat Berlin Waffenverkäufe an 126 Länder genehmigt, das sind fast zwei Drittel aller Staaten der Welt. Die Hauptkäufer waren Griechenland, die Türkei und Südafrika, und die "Verkaufsschlager" waren Leopard 2-Panzer und Unterseeboote der Klasse 214. Handfeuerwaffen stehen nicht an der Spitze der deutschen Waffenexporte.

Nach Aussage eines deutschen Experten "ist Deutschland damit zum größten Waffenexporteur der Europäischen Union geworden und steht weltweit gleich hinter den Vereinigten Staaten und Russland". (14)

Der meisten der militärischen Exportgüter Deutschlands sind technisch hoch entwickelte, für (Angriffs-)kriege entworfene Waffen, und unter den Kunden sind mehrere Staaten, die in vor kurzem beendete oder noch laufende bewaffnete Auseinandersetzungen verwickelt waren und sind oder bald in neue noch katastrophalere verwickelt sein werden.

Quelle und weiterlesen auf:

www.hintergrund.de


Samstag, 8. August 2009

Google - Datensammlung





Hier wird ganz gut in einer Doku gezeigt, welche "Macht" Google über uns hat, und was Google alles über uns weiß.

Dienstag, 4. August 2009

Empfehlung: Die kritische Masse - Music from the Truthmovement~]



Tracklist:

01. Killezz More - Die kritische Masse
02. Herr von Grau feat. Nihilists - Kalt
03. Massai - Staatsfeind Nr. 1
04. Rudi Revolutioner - Eines Tages
05. Elite23 - Wach auf!
06. Der Eccoludit - RFID
07. Projekt Datenschutz - Überwachungsstaat
08. Illuminat - Wir sind die Sintflut
09. Killezz More - Resonanz
10. Infokrieger23 - A new world order
11. Kerkerschrei - Der Staat sind wir
12. AVE-AFS - Systemcrash


Der Dank für diesen Sampler geht an Radio-NWO (http://www.youtube.com/user/RadioNWO), ZeitRevolte.de und natürlich den Künstlern!

Für weitere Informationen, den freien Download des Sampler's oder einer Spende:
http://zeitgeist-revolution.de/index....
Kategorie: Musik

Freitag, 24. Juli 2009

Vom Zweiten zum Dritten Weltkrieg

Vom Zweiten zum Dritten Weltkrieg: Die globale NATO und das remilitarisierte Deutschland (Teil 2)

Von RICK ROZOFF, 23. Juli 2009

Die Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990 war nicht der Auftakt zu einer allgemeinen Tendenz in Europa, sie war eher eine Anomalie. Im Jahr danach zerbrach die Sowjetunion in ihre fünfzehn Einzelrepubliken, und derselbe Prozess setzte auch in Jugoslawien ein; er wurde beschleunigt von Deutschland, das die Teilrepubliken Kroatien und Slowenien, die von einem Staat abgefallen waren, der aus den Zerstörungen des Ersten Weltkriegs entstanden und nach dem Zweiten Weltkrieg wieder auferstanden war, sofort anerkannte.

Zwei Jahre später spaltete sich auch die Tschechoslowakei auf, die wie die Sowjetunion und Jugoslawien als multinationaler Staat aus dem Ersten Weltkrieg hervorgegangen war.

Mit der Eingliederung der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik in die Bundesrepublik, die bereits seit 1949 den Alleinvertretungsanspruch für ganz Deutschland beansprucht hatte, wurde die komplette Nation einer gemeinsamen Militärstruktur untergeordnet und in den NATO-Block eingebracht.

Nachdem es schon keine Zeit bei seiner Installierung als Kontinentalmacht verloren hatte, machte das vereinte Deutschland sofort seinen Anspruch als geopolitische Militärmacht geltend, indem es seine Aufmerksamkeit einem Teil Europas zuwandte, auf dem es schon in zwei Weltkriegen agiert hatte: dem Balkan.



Mit Militäreinsätzen und Interventionen in Kroatien, Bosnien, im Kosovo und Mazedonien, die bereits 1995 begannen und über 2001 hinaus andauerten, hat die deutsche Bundeswehr eine Barriere überwunden, ein Tabu verletzt und einen neuen Präzedenzfall geschaffen, der an die Besetzung des entmilitarisierten Rheinlandes im Jahr 1936 erinnert, diese schamlose Verletzung des Versailler Vertrages von 1919. Der Einmarsch der Hitler-Wehrmacht ins Rheinland wird von Historikern als Ausgangspunkt für die Expansionspläne des Dritten Reiches und den Zweiten Weltkrieg angesehen. Diese Annahme trifft tatsächlich zu, denn auf die Provokation von 1936 folgten im nächsten Jahr die Bombardierung der spanischen Stadt Guernica, der Münchener Verrat an der Tschechoslowakei und der Anschluss Österreichs im Jahr 1938 und der Überfall auf Polen im Jahr 1939; damit war die zweite europäischen Feuersbrunst entfacht, die erst endete, als etwa fünfzig Millionen Menschen getötet worden waren.

Den Vergleich zwischen dem Einmarsch des deutschen Militärs ins Rheinland 1936 und seinem (erneuten) Auftauchen auf dem Balkan in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts werden nur diejenigen für zu gewagt halten, die sich nicht mehr an die Geschichte der ersten Jahre sofort nach dem Zweiten Weltkrieg erinnern.

Auf der letzten der drei Zusammenkünfte der im Zweiten Weltkrieg gebildeten Koalition gegen die (faschistischen) Achsenmächte, zu der sich die Führungspersonen Großbritanniens, der Sowjetunion und der Vereinigten Staaten in Potsdam nach der Niederlage des Dritten Reiches trafen, haben Winston Churchill [der später von seinem Nachfolger als Premierminister, Clement Attlee, abgelöst wurde], Joseph Stalin und Harry Truman präzise Vorstellungen entwickelt, wie Europa im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen in der Nachkriegsperiode aussehen sollten.



Die Potsdamer Konferenz legte in einem Protokoll fest, dass "eine vollständige Abrüstung und Entmilitarisierung Deutschlands" stattfinden müsse und alle Anlagen der deutschen Industrie, die zu militärischen Zwecken verwendet werden könnten zu demontieren seien. Außerdem wurden alle militärischen und paramilitärischen deutschen Verbände aufgelöst, und den Deutschen die Produktion jeglicher Waffen verboten.

Im Rückblick wird jetzt deutlich, dass zwei Nationen, deren Staatschefs anwesend waren, entweder überhaupt keine Pläne zur Verwirklichung des Potsdamer Abkommens hatten, oder sie schnell wieder aufgaben.

Quelle: http://www.hintergrund.de/20090723439/politik/inland/vom-zweiten-zum-dritten-weltkrieg-die-globale-nato-und-das-remilitarisierte-deutschland-teil-2.html

Mittwoch, 22. Juli 2009

Nachruf auf Wolfhard Hofmann



Am 4. Juli 2009 ist Wolfhard Hofmann unerwartet verstorben. Wir hatten uns erst am 6. Mai kennen gelernt – es waren also nicht mal ganz zwei Monate, die wir Zeit hatten, voneinander zu lernen und etwas zu unternehmen. Wir haben die Zeit sehr intensiv genutzt – mit langen Treffen und vielen Telefonaten –, sodass es uns trotz dieser kurzen gemeinsamen Zeit angemessen vorkommt, einen Nachruf zu schreiben.

Mit »uns« meine ich den WahrheitEcke-Stammtisch – im März als Stammtisch Rhein-Main für den Blog SchallundRauch.info gegründet – also Leute, die den elenden Zustand der Welt erkennen und nicht auf Abhilfe durch die etablierten Institutionen hoffen. Wolfhard fand durch das Flugblatt zu uns, das wir am 28. März auf der Demo Wir zahlen nicht für eure Krise in Frankfurt verteilten.

Ich kann für alle, die ihn vom Stammtisch kannten, sprechen, wenn ich sage, dass es für jeden von uns eine große Ehre und ein Vergnügen war, sich mit einem so außergewöhnlichen Menschen wie Wolfhard auszutauschen. Wir profitieren enorm durch die Einsichten, die er uns vermittelte. Als zweites Flugblatt brachten wir eine Kurzfassung zu seinem Artikel MordsGeschäft Bioenergie heraus, das wir am 4. Juli erstmalig verteilt haben – Wolfhard hat also nicht mehr prüfen können, wie das von Ute Stephani erstellte Plakat auf der Titelseite zur Geltung kommt.

Trotz seines enormen Wissens und seiner Erfahrung blieb er bis zuletzt lernbereit. Die Zeit verflog immer, wenn man mit diesem scharfsinnigen Denker diskutierte. Durch seine schonungslose Art, mit der Wolfhard seine fundierte Kritik brachte, eckte bei so ziemlich jedem und jeder Organisation an – auch bei uns. Er sagte mir, er habe es mit mehr Zurückhaltung versucht, doch dies habe zu keinem Verständnis geführt. So passierte es neulich, dass er während einer sog. Friedensveranstaltung aus einer Kirche geworfen wurde, weil er den Propagandisten einer Zwei-Staaten-Lösung des sog. Nahostkonflikts unterstellte, sie würden bewusst eine Illusion verkaufen, damit der Krieg gegen die Palästinenser ungestört fortgeführt werden kann. Am 16. Juli ist ein als geheim klassifizierter Kommunikationsleitfaden des Israel Projects an die Öffentlichkeit gekommen, der diese These untermauert.

Dies ist der erste Verlust für unsere neue Bewegung. Wolfhard hatte noch viel vor! Er plante unter anderem eine Kampagne für die 9/11-Truth-Bewegung im deutschsprachigem Raum. Wir werden uns mit allen zur Verfügung stehenden Kräften darum bemühen, das weiterzuführen, was er begonnen hat!

Wolfhard Hofmann auf der Anti-NATO-Demo am 4. April 2009 in Straßburg. Auf der Vorderseite seines Shirts steht »gegen Krieg und deutschen Anteil« und auf der Rückseite »Kampf den Zentren der Macht. Friede der Welt«.

Montag, 20. Juli 2009

Comic, Komik, Satire – lachen oder weinen!



Achtung, Achtung der Bundesg(e)nom im Anmarsch, Illuminisierung dringendst empfohlen.

Samstag, 18. Juli 2009

Kriegsversprechen



Die Beweise, dass die von den Medien verbreiteten Hintergründe der grausamen Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington nicht der Wahrheit entsprechen können, wurden in den letzten 8 Jahren wie ein Puzzle von der amerikanischen Wahrheitsbewegung zusammengetragen und auch in Europa setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Fäden der Ereignisse von westlichen Geheimdiensten gezogen wurden.

Selbst die Mainstreammedien haben aufgehört, die offizielle Version weiterhin zu verteidigen und schwenken lieber dazu um, das Thema gänzlich zu ignorieren.

Doch was bleibt, ist ein zunehmendes Misstrauen in die westlichen Regierungen, wenn die von der USA und NATO geführten Angriffskriege weiterhin mit diesen Operationen "Unter falscher Flagge" begründet werden. Jeglichen Aufschrei der westlichen Bevölkerung und ihren Widerstand gegen die Deklarierung von Ankriegskriegen als Selbsverteidigung versucht man mit immer schärferen innenpolitischen Gesetzen zu ersticken, anstatt wieder Moral und Ethik in politische Entscheidungen einfließen zu lassen.

Dass Moral und Ethik aber schon längst keine Rolle mehr bei politischen Entscheidungen spielen, zeigt die Tatsache, dass die NATO Kriege mit völkerrechtswidrigen Waffen führt. Von "Depleted Uranium" hat man bestenfalls schon einmal gehört, wenn man den Film "Todesstaub" des Grimmepreisträgers Frieder Wagner gesehen hat. Aber auch dieser Film wird systemtisch verdrängt und verbannt, obwohl oder gerade, weil er die schrecklichen Auswirkungen des Einsatzes dieser Uranwaffen aufzeigt.

Auch der langjährige Auslandskorrespondent und redaktionelle Leiter der ARD, Christoph Hörstel, ist entsetzt über das Vorgehen der NATO und die Komplizenschaft der BRD, die sich an solchen völkerrechtswidrigen Angriffskriegen beteiligt. Ihm pflichtet Giullietto Chiesa bei, der seinerseits als Abgeordneter Italiens im Europäischen Parlament sitzt und sich über die Unwissenheit und Ignoranz der meisten EU-Abgeordneten beklagt.

Was die Abgeordneten nicht wissen, wird in dem Film "Kriegsversprechen" von Insidern und Whistleblowern erklärt. Annie Machon war beim MI5 als Spionen tätig und berichtet über False Flag Operationen genau wie Andreas von Bülow und Jürgen Elsässer, die durch ihre Tätigkeiten im parlamentarischen Ausschuss zur Überwachung der Geheimdienste über enormes Insiderwissen verfügen und dieses an die Öffentlichkeit bringen wollen.

8 Jahre nach dem 11. September haben sich weltweit Millionen Menschen über das Internet zusammengeschlossen, um gemeinsam gegen die Vertuschung dieses Verbrechens zu rebellieren. Was noch vor wenigen Monaten als wilde Verschwörungstheorie gehandelt wurde, gilt heute als bewiesen und es stellt sich die Frage, wie wir, das Volk, mit dieser Situation umgehen, in welcher unsere Regierenden offensichtlich alles andere im Kopf haben, als das Wohl des Volkes.

Schaut euch diesen sehr guten Film an,seid schockiert,denkt nach und handelt nach eurem besten Gewissen..leidet mit den Opfern den jeder kann ein Opfer dieses falschen Spiels sein,rechte,linke,bürgerliche ihr tragt dieselben Gewänder wollt euch unterscheiden und werdet doch nur VORGEFÜHRT,wie VIEH vor dem HENKER!

Quelle:
http://www.NuoViso.TV

Freitag, 17. Juli 2009

US aid to Israel

US aid to Israel

“Israel has no more loyal friend than the United States. We couldn’t have done it without her”

Yitzhak Rabin

US Aid: The Facts

Israel and the US have a long-established special relationship. The US was the first country to recognise the establishment of the State of Israel in 1948.

Israel is considered America’s closest non-NATO ally in the Middle East, a region that is geopolitically crucial to the US.

The close relationship between the two states is reflected in the volume of aid Israel receives from the US. Since World War II Israel has been the largest overall recipient of US aid: from 1949-2006 Israel received more than $156 billion of direct US aid.

Until 2003, Israel received approximately one-third of the annual US foreign aid budget. In 2005, the US gave Israel more than $2.6 billion in aid, a budget exceeded only by US aid to Iraq. By comparison, Jordan received $683.6 million, Rwanda received $77 million, and the Occupied Palestinian Territories received $348.2 million.

In the past, a majority of the direct US aid to Israel was via US Economic Support Funds (ESF). The US publicly states that ESF are given in order to support stability in areas strategic to the US. However, the recipient government completely controls how it spends these funds.

The US also lends money to Israel, but these loans are frequently waived before any repayments are made. The Washington Report on Middle East Affairs has estimated that from 1974-2003 Israel benefited from more than $45 billion in waived loans from the US.

Direct US aid to Israel has significantly diminished since 1996 in order to reduce Israeli financial dependence on the US. Speaking to the US Congress in July 1996, Former Israeli Prime Minister Binyamin Netanyahu declared, “We will begin the long-term process of gradually reducing the level of your generous economic assistance to Israel.”

Political support

The US has a history of giving Israel direct political support. In 1972, the US prevented the adoption of UN resolution S/10784 paragraph 74, which condemned Israeli attacks against southern Lebanon and Syria. In order to do this, the US used its veto power in the Security Council for only the second time.

Since 1972, the US has used its veto power to prevent the adoption of 42 UN resolutions that condemned or severely criticized actions by the State of Israel. In 2006, for example, the US prevented the adoption of UN resolution S/878, which demanded a mutual ceasefire in the Gaza Strip.

In 2002, former US Ambassador to the United Nations, John Negroponte, stated that it was US policy to denounce all UN resolutions that criticized Israel without also condemning “terrorist groups.” This statement is now known as the Negroponte-doctrine.

Military Aid



A line of American-made Israeli F 15 fighter jets at an Israeli Air Force base Whilst US economic aid to Israel has diminished in the last ten years, the level of US military support to Israel has substantially increased. This includes financial military aid.

Israel’s military superiority is largely dependent on various forms of direct US support, including financial military aid and donations, weapons deliveries and technological support.

Between 1996 and 2006, Israel received $24 billion in financial military aid from the US.

The major financial mechanism for military aid from the US to Israel is Foreign Military Financing (FMF). These grants are given to foreign governments in order for them to buy US-manufactured weapons systems. Approximately 50% of the current FMF budget is designated to Israel. Israel has also been granted the privilege of spending 26.3% of its allocation, an unusually high percentage, on buying weapons produced by Israeli arms manufacturers.

Economic Support Funds (ESF – see previous reference) are not specifically designated for military use. But as governments are unaccountable as to how they spend this money, ESF can also be considered indirect military aid.

In August 2007, a new Memorandum of Understanding (MOU) on military aid was signed between Israel and the US. This MOU guarantees Israel $30 billion in military aid via FMF over the next decade.

As the closest US ally in the Middle East, Israel has privileged access to US military technology. Israeli research and development of weapons systems is often co-financed by the US. Joint military projects have been set up, such as the development of the Arrow Missile System, which has been operational since 2000.

Israel values its relationship with the US, but nonetheless has exported US military technology to China against the interests of the US. Military equipment is one of Israel’s most important export products, with a net estimated value of $4.4 billion in 2006.

For China, Israel is a backdoor to access advanced western military technology. For example, in 1996 Israel exported the US Airborne Early Warning (AEW) system to China, and, in 2005 attempted to sell China the Harpy Killer anti-radar system.

Israel is a Nuclear Power

Although never officially confirmed by either Israel or the US, it is widely known that Israel has developed nuclear weapons. In 1986, Mordechai Vanunu exposed Israel’s nuclear program.
(see below)

The number of Israeli nuclear bombs produced in the Dimona nuclear research centre in the Negev Desert is estimated at 200.

Israel has never signed the 1968 Nuclear Non Proliferation Treaty.

Both the US and Israel have an unofficial policy of silence regarding Israel’s nuclear capacity.

Israeli Prime Minister Ehud Olmert confirmed that Israel possesses nuclear weapons in a 12 December 2006 interview with the German TV channel Sat.1. He said that Iran aspires “to have nuclear weapons, as America, France, Israel and Russia”.

US aid to Israel violates US laws

US aid to Israel, and the way in which this aid is used, frequently violates US law, policy and interests.

Under US policy, financial aid to Israel should not be spent by Israel in the Occupied Territories. But Israel spends US aid with impunity.

The US has a number of laws regulating foreign military aid and weapons’ exports. The 1961 Foreign Assistance Act (FAA) states that “No assistance [ought to be given] to countries that violate human rights”. But Israel systematically violates human rights in the Occupied Palestinian Territories.

The 1976 US Arms Export Control Act (AECA) states that “Weapons purchased from the US should only be used for legitimate self-defense”. But since September 2000 the Israeli military has killed more than 3,354 Palestinian civilians (as of 8 August 2007).

--------------------------------------------------------------------------------

The Vanunu case at a glance

Front page of the British ‘Sunday Times’ on October 5, 1986: “Revealed: the secrets of Israel’s nuclear arsenal.” In 1986, Israeli nuclear technician Mordechai Vanunu leaked information and photographs about Israel’s nuclear program to the British Sunday Times newspaper. Whilst in London exposing Israel’s nuclear industry, Vanunu was invited to Rome by an undercover female Mossad agent.


When he arrived in Italy he was kidnapped by Mossad and taken back to Israel for trial. In 1988, Vanunu was sentenced to 18 years in prison. He endured more than 11 years of solitary confinement before being released in 2004.



He remains under house arrest.

Poster for the liberation of Vanunu. An international solidarity campaign began after his abduction in 1986.

Attacken an der Mauer

Barghouthi in Bil’in condems the use of noxious smell water
Palestinian National Initiative

12 July 2009

Ramallah, 12-07-09: At Bil’in’s weekly nonviolent protest against the Separation Wall this Friday, the Israeli military shot teargas, sound bombs, rubber coated steel bullets, and a water cannon that shot darban (“bad smell water”) on the protestors.

Mustafa Barghouthi MP, the Secretary General of the Palestinian National Initiative was at the protest, showing solidarity and support to the long-term commitment of the peace activists and to mark the 7 year anniversary of PNI, further providing medical care and ambulances from Palestinian Medical Relief Society -the grassroots medical NGO that he presides- to treat injured protestors.

Last Friday’s protest also marked the 5th anniversary of the ICJ ruling that Israel’s Separation Wall is illegal—it also stipulated that all construction on the wall must immediately stop and that the sections already completed must be dismantled.

So far, no action has been taken by the Israeli government to fulfill its responsibilities as required by this decision, issued in 2004. Meanwhile, new sections of the wall have been planned and built.

As they have continued to do for over 4 years, protestors marched to the wall after Friday prayers to demonstrate against the wall. They were shot by the IDF with what the villagers call “bad smell water”— a substance that is chemically treated with sulfurs and other noxious smells. The water was sprayed onto protestors, causing many to vomit—including Barghouthi.

In addition to the water cannon, the IDF also shot dozens of teargas canisters and the teargas cannon—a cannon that shoots out over 30 teargas canisters simultaneously. Dozens were treated for teargas inhalation by the PMRS medics. Two protestors were taken and arrested by the Israeli soldiers.

“The wall will never fall until there is an international movement to boycott, divest, and stop aid to Israel”, stated Barghouthi. “Meanwhile, new creative ways to attack Palestinian’s dignity are always developed by the Israeli”.

Over the past few weeks, in order to intimidate the villagers into stopping their grassroots, non-violent protests against the wall—which steals over 60% of their land—the Israeli military has been invading the village almost nightly. They have arrested over a dozen boys from the village so far, most of them are teenagers. The IDF has also released a list of over 100 ‘wanted” people from Bil’in, many of them young boys.

Dienstag, 14. Juli 2009

Pater Lingens Predigt: Brigitte Zypries gegen Hass im Internet


"Wir dürfen die Verbreitung von Hass via World Wide Web nicht resigniert dulden, sondern müssen aktiv dagegen vorgehen. Ich werde mich deshalb auch weiterhin dafür einsetzen, dass strafbarer Hass im Internet gelöscht wird. [...] Jugendschutz.net zählte 2007 mehr als 1.600 verschiedene deutschsprachige Internet-Seiten mit rechtsextremen Inhalten. [...] Wer in einem YouTube-Video zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufruft, macht sich ebenso strafbar wie derjenige, der seine Hetzschriften auf Papier-Flyer druckt und verteilt. [...] Hass muss raus aus dem Internet!"

Dies sagte die sog. "Bundesministerin der Justiz" Brigitte Zypries zur Eröffnung der sog. "Konferenz gegen die Verbreitung von Hass im Internet" am 9. Juli 2009 in Berlin. Zugunsten von ermüdenden propgagandistischen Wiederholungen verzichtet Zypries in ihrer Rede leider darauf, wenigstens ansatzweise zu erklären, was für eine Art "Hass" denn eigentlich aus dem "aus dem Internet raus" muss. Deshalb zunächst etwas zum Begriff Hass: In einem absoluten Standardwerk der katholischen Literatur, dem "Kirchlichen Handlexikon" aus dem Jahr 1907 (Buchberger), gibt es einen Artikel "Hass", wo es heißt:
"Der Hass des Abscheus bezieht sich also, auch wenn er gegen Personen gerichtet ist, mehr auf deren Eigenschaften und Mängel als auf die Person selbst, kann darum erlaubt und gerecht sein; der Hass der Feindschaft aber, welcher Hass im engsten Sinne ist und im Übelwollen oder -wünschen seinen Abschluß findet, ist stets unerlaubt (...), weil er direkt dem Gebot der Nächstenliebe entgegengesetzt ist und diese aufhebt."

Soweit das Kirchliche Handlexikon. Der Prüfstein, ob Hass erlaubt und gerecht ist, ist also das göttliche Gesetz. Im Alten wie im Neuen Testament wird immer wieder der Grundsatz ausgesprochen: Hasset das Böse, liebt das Gute! Dementsprechend sagt auch Christus:
"Niemand kann zwei Herren dienen. Entweder wird er den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon" (Mt 6,24).

Man muss sich also zwangsläufig entscheiden. Man wählt entweder die Freundschaft mit Gott oder die Freundschaft mit der gottfeindlichen Welt; beides ist miteinander unvereinbar. Der Abscheu gegen die Sünde kann durchaus in klaren Worten formuliert werden. Z.B. schreibt Petrus über die "Gottlosen":
"Sie sind wie die unvernünftigen Tiere, die von Natur aus nur dazu da sind, gefangen und getötet zu werden. [...] Bei ihnen trifft das wahre Sprichwort zu: 'Der Hund kehrt zu seinem Auswurf zurück' und : 'Das Schwein, das sich gebadet hat, wälzt sich wieder im Schlamme.'" (2 Petr 2,9.12.22).

Z.B. sagt Johannes der Täufer zu den Pharisäern:
"Ihr Schlangenbrut! Wer hat euch beigebracht, ihr würdet dem kommenden Zorngerichte entrinnen?" (Mt 3,7).

Z.B. sagt Christus zu den Pharisäern:
"Ihr Schlangen, ihr Natterngezücht, wie wollt ihr der Verurteilung zur Hölle entrinnen?" (Mt 23,33).

Auf die Wehrufe Christi gegen die Pharisäer reagiert ein Gesetzeslehrer:
"Meister, mit solchen Worten beleidigst du auch uns."

Und auf diesen Vorwurf antwortet Christus:
"Weh auch euch, ihr Gesetzeslehrer" (Lk 11,45f).

Zypries und Co. hingegen bekämpfen den Hass gegen das, was man hassen muss; sie bekämpfen den Hass gegen die gottfeindliche Welt, den Hass gegen die Sünde. Zypries und Co. bekämpfen den Hass des Abscheus, sie bekämpfen den erlaubten und gerechten, den notwendigen Hass. Zypries und Co. wollen allen Menschen die Liebe zur gottfeindlichen Welt, also den Hass gegen Gott einimpfen. Damit sind Zypries und Co. selbst die allerschlimmsten Hassprediger. Ihr Hass richtet sich gegen die Wahrheit, gegen die Gerechtigkeit und folglich gegen jeden Rechtschaffenen. Man denke an die Worte Christi:
"Wenn die Welt euch haßt, so wisset, mich hat sie schon vor euch gehaßt. Wäret ihr von der Welt, so würde die Welt euch als ihresgleichen lieben. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch von der Welt auserwählt habe, deshalb haßt euch die Welt" (Joh 15,18f).

Zypries ist vom Hass gegen Christus zerfressen, vom Hass gegen alles Gute zerfressen. Folglich toleriert sie nicht, dass die Rechtschaffenen die Sünde hassen. Jeder Rechtschaffene hasst den Mord an Kindern im Mutterleib und die widernatürliche Unzucht. Der Ekel und die Abscheu über solche Verbrechen wie Abtreibung und homosexuelle Unzucht kann und muss ggf. auch öffentlich zum Ausdruck gebracht werden. Kindermord und Sodomie sind u.a. direkt massiv volksschädlich. Durch den Kindermord wird das Volk abgeschlachtet, durch die Sodomie wird die natürliche Fortpflanzung ausgeschlossen, und speziell das göttliche Strafgericht über die Stadt Sodom muss stets in Erinnerung gehalten werden. Die moralische Zersetzung des Volkes durch solche Verbrechen ist gigantisch. Es wäre schon katastrophal, wenn solche Verbrechen nur ungesühnt blieben, aber von der brd wird tatsächlich obendrein sogar ein "Recht auf Kindermord" und ein "Recht auf Sodomie" behauptet. Dieses vermeintliche Recht wird sogar soweit strapaziert, dass eben der notwendige Hass gegen derlei Verbrechen als strafbar ausgegeben wird. Das bedeutet: Nicht der Kindermörder wird bestraft, sondern derjenige, der den Kindermord verabscheut. Nicht der Sodomist wird bestraft, sondern derjenige, der Sodomie verabscheut. Wie sagte damals der Gesetzeslehrer zu Christus: "Meister, mit solchen Worten beleidigst du auch uns." Demgemäß wird in der brd derjenige, der sich gegen Kindermord oder Sodomie ausspricht, wegen "Beleidigung" verurteilt. Aber die brd geht dabei gerne auch noch weiter und verurteilt Rechtschaffene wegen angeblicher Volksverhetzung. Dazu lese man im Evangelium:
"Pilatus erklärte den Hohenpriestern und dem Volke: 'Ich finde keine Schuld an diesem Menschen.' Sie aber verharrten dabei: 'Er bringt mit seiner Lehre das Volk im ganzen Judenlande in Aufruhr, von Galiläa angefangen bis hierher" (Lk 23,4f).

Dass Zypries den Bürgern ganz ausdrücklich eine antichristliche Religion aufzwingt, hat sie erst kürzlich unmissverständlich bewiesen. Jemand (Piusbruderschaft) hatte sich anlässlich einer großen Homosexuellen-Veranstaltung (CSD) kritisch zur Sodomie geäußert. Die Sodomie-Kritiker wurden daraufhin von Zypries dafür als "religiöse Extremisten" und "Fanatiker" tituliert; O-Ton Zypries:
"Im Umgang mit solch religiösen Extremisten muss das Gleiche gelten wie im Umgang mit Rechtsextremisten. Die Kirche darf nicht dulden, dass unter ihrem Dach oder auch nur in ihrem Halbschatten solche Fanatiker ihr Unwesen treiben können."

Also laut Zypries darf die katholische Kirche nicht tolerieren, dass jemand an der katholischen Lehre festhält. Und um den Zypries-Irrsinn noch deutlicher zu machen: In der liberalen Zeitschrift "Weltwoche" erschien kürzlich ein Artikel "Homosexualität als Religion. Handschellen in Rosarot" (27/09), wo es heißt:
"Es ist ein irritierender Kult um die Schwulen entstanden, Homosexualität ist zu einer Art Religion geworden. Wer sich outet, wird zum leuchtenden Märtyrer einer bekennenden Kirche. Wer sich dem Kult widersetzt, den trifft der Bannstrahl. Wie in allen Glaubenssystemen gilt auch hier: Wer die Stirn runzelt, gehört nicht dazu. Die Schwulenparty will nicht gestört werden."

Soweit die Weltwoche. Kurz: Zypries ist Hohepriesterin einer gotteslästerlichen Hass-Religion. Sie stellt die gottgesetzte Ordnung vollkommen auf den Kopf. Sie ruft zusätzlich zum Hass auch zum strafrechtlichen Vorgehen auf gegen den vernünftigen, den rechtschaffenen Teil der Bevölkerung. Dementsprechend ist übrigens auch jugendschutz.net, worauf Zypries sich stützt, objektiv eine volksverhetzende, verbotene Organisation. Aber das kann in dieser Diktatur, die von Zypries und Co. mit aller Brutalität durchgedrückt wird, nicht mehr überraschen. Lassen wir uns von der diktatorischen Lügen- und Hetzpropaganda einer Brigitte Zypries nicht verwirren. Hassen wir die Sünde, u.z. selbst dann, wenn die Welt uns hasst. Bewahren wir in unserem Herzen die Liebe zu Gott und setzen wir uns ein für eine Gesellschaft, die an Gottes Geboten festhält, damit wir dereinst teilhaben an der ewigen Freude des Himmels. Amen.

Quelle: http://www.kirchenlehre.com/p_090712.htm

Kurras SED-Mitgliedsausweis ist eine Fälschung


Der SED-Mitgliedsausweis von Kurras ist eine primitive Fälschung aus neuester Zeit. Die neuen, vermessingten Stahlringösen, die keine Alterung zeigen, sind auf den Kopien des Ausweises scharf abgebildet. Scharf ist auch der farblose Prägestempel und der gerade noch zu sehende, feine Druck des SED-Dokumentenpapiers. Aber ausgerechnet das Passfoto ist seltsam unscharf.

Originale Passfotos waren 1964 immer sehr scharf. Es handelt sich hier um eine nachträgliche Kopie, auch zu sehen am oberen, schräg abgelichteten Rand. So etwas Schräges, bei gleichzeitig rechtwinklig Geradem an den drei anderen Seiten, wurde 1964 bei einem Passbild weder auf dem Film noch auf dem Abzugspapier fotographisch erzeugt. Um diese einseitige, später digital verzerrte Kopie zu verschleiern, hat man wohl inzwischen das Bild aus dem Mitgliedsausweis so knapp am Rand und auch schräg abgeschnitten, dass die im Ausweis nur oben vorhandene Schräge aufgrund des schrägen knappen Ausschnitts links unten nicht mehr auffällt.


Die Fälschung beweisen natürlich auch, die fast nicht sichtbaren Abdrücke der Ringösen auf der linken Ausweisseite, ein Ding der Unmöglichkeit nach 45 Jahren, in denen sich solche Ösen heftig in der Gegenseite Abdrücken und Abfärben. Seltsam ist auch der Prägestempel in der rechten, unteren Ecke, nur auf dem Passfoto. So einer setzt sich normalerweise im Dokumentenpapier daneben fort, um eine Fälschung durch Austausch des Bildes zu erschweren. Hier ist offensichtlich die verschwommene Kopie eines Bildes von Kurras mit einem SED Prägestempel versehen und nachträglich in den vorher leeren SED Ausweis eingelocht worden.

Natürlich ist auch die praktisch gleiche Handschrift für den offiziellen Datenteil und die »eigenhändige« Unterschrift ein Unding.

Inzwischen ist die angeblich 9 Jahre ältere Verpflichtungserklärung von Kurras, eingetragen auf irgend eine vorher leere Seite in einem vielleicht auch gefälschtem Stasi Heft mehrfach, ich kann nur spöttisch, ironisch sagen »echt scharf« veröffentlicht – wahrscheinlich alles »unters Volk« gebracht von dem Müller-Enbergs, Bithler-Behörde, der an seiner Chefin vorbei, mit Kurras vorprescht und seinen Vortrag von der Laufschrift abliest: http://www.spiegel.de/video/video-1003882.html


Bei dieser »Kurras Geschichtsrevision« sind mehrere Dinge beachtlich:
  1. Dokumente werden, wie bei Orwell laufend neu geschrieben (nach außen natürlich als Entdeckungen getarnt), um die Geschichte umzuschreiben. Übrigens ist das ohnehin in der kritischen Geschichtsforschung bekannt, dass Geschichte laufend neu, angepasst ans jeweilige »Denken« neu erfunden wird.

  2. Die allmächtig, böse Stasi wird rechtzeitig zur Systemkrise, 60-Jahre-Grundgesetz-Jubel und Bundespräsidentenwahl (schließlich hat der Sodan Sympathien für Soziales geäußert und die Schwan Sympathien für die DDR geheuchelt) aus dem Sack gelassen, um alle Ideen an eine sozialere Welt und alle im Menschheitsdenken tief verwurzeltem Wissen von einem sozialen Zusammenleben mit den Sauereien eines real niemals existierendem Sozialismus gegenüber der zwar ungerechten, aber scheinbar einzig möglichen kapitalistischen Weltordnung zu denunzieren.

  3. Und das Ganze wird so brutal, dreist, mit eigentlich durchschaubaren Lügen den Menschen reingehauen, wie z.B. der 11. September 2001, oder der Lee Harvey Oswald, dass sich die Meisten aus Feigheit, Karrieresucht oder Schwäche nicht mehr dagegen wehren. Dadurch fallen die dumm auf, die noch kritisch denken und sich äußern.
Hoffentlich sind wir noch in der Lage, bei solchen Informationen noch etwas von der Welt zu verstehen.

Montag, 13. Juli 2009

Sick – das Magazin über die moderne Gesellschaft



Sick – das Magazin über die moderne Welt – Genmanipulation, Globalisierung, Ernährung, Spirituelles.

Gewinner Hessischer Filmpreis 2005 bester Hochschulfilm
  1. Christiane und der Payback Skandal
  2. Fleisch ist Geil / Krebs ist Geil
  3. Genprodukte aus der Zukunft

Sonntag, 12. Juli 2009

Moderner Sklavenhandel in Deutschland



Versklavung deshalb, weil Hartz-IV-Empfänger ohne Lohn in der Wirtschaft arbeiten müssen. Die Bezahlung übernimmt die Allgemeinheit durch das Hartz-IV-Geld.

Die verantwortlichen Beamten und Behörden betrügen damit die Deutsche Bevölkerung. Firmen sparen sich dadurch regulär bezahlte Arbeitsplätze ein und der Staat verzichtet deshalb auf die Lohn- und Sozialabgaben, für die Profitgier der Arbeitgeber.

Das sind Zustände, die wir nicht mehr hinnehmen dürfen.

Wie schwächt man Menschen, ohne dass Sie es merken?



Schaut euch Bitte dieses Video an.Chemtrails bei ZDF
http://www.youtube.com/watch?v=Xot1EI...

Bilderberger erklären 1954 den 'leisen' Krieg

Ein Dokument, datiert mit "Mai 1979", bezieht sich auf den "25. Jahrestages des "leisen Krieges" der mit subjektiver biologischer Kriegführung, mit leisen Waffen, gekämpft wird. Das Dokument erklärt, daß dies die Doktrin ist, welche vom Policy Committee der Bilderberg-Gruppe während ihres ersten Treffens 1954 angenommen wurde. Zusammenfassend wird folgendes gesagt:

Es ist ein Krieg gegen die Weltbevölkerung in Richtung sozialer Kontrolle. Es wird darauf hingewiesen, das dieses Dokument von der Bevölkerung verborgen bleiben muß, da es sonst als eine formelle Kriegserklärung erkannt werden könnte. "Die Lösung heutiger Probleme erfordert eine Vorgehensweise, die mitleidslos freimütig ist, ohne sich bezüglich Religionen, Moral oder kulturelle Werte zu zermartern." Geschichtlich gesehen entstammt die "leise Waffentechnologie" dem Zweiten Weltkrieg. "Es wurde bald von den Personen in Machtpositionen erkannt, daß die gleichen Methoden zur totalen Kontrolle der Gesellschaft nützlich sein könnten.

Es waren aber bessere Methoden notwendig." Der "leise Krieg" wurde in aller Stille durch die internationale Elite auf einem Treffen im Jahre 1954 erklärt. Zu diesen leisen Waffen gehören Computer, wobei der technologische Durchbruch 1948, mit der Transistortechnologie, stattgefunden hat. "Alle Wissenschaft ist ein Mittel in Bezug auf einen Zweck. Das Mittel ist Wissen. Das Ziel ist Kontrolle. (M.W. Cooper, Behold a pale Horse, S. 36-65)

Die "Bilderberger" sind ca. 100 Prominente aus allen Bereichen und aus der ganzen Welt, die sich einmal im Jahr zu einer dreitägigen Konferenz treffen. Die Teilnehmerliste wird jährlich zu 20% erneuert. Initiator war Prinz Bernhard der Niederlande mit dem ersten Treffen europäischer Spitzenleute und amerikanischer CFR-Mitglieder im Hotel Bilderberg in Osterbeck in Holland. Mit Hilfe der CIA brachte er diese versteckte Regierung der Illuminaten, als Bilderberger, zur Kenntnis der Öffentlichkeit. Sie bilden die Weltregierung.

Von vielen Journalisten wird behauptet, daß auf den jährlichen Konferenzen die Marschrichtung für die internationale Politik der nächsten 12 Monate festgelegt wird.

Das Hauptquartier der im Buch "Alternative 3" beschriebenen Verschwörung befindet sich in Genf. Der Führungsstab besteht aus Angehörigen der betroffenen Regierungen sowie der führenden Mitglieder der Bilderberger. Zusammenkünfte des "Richtlinienkomitees" (Policy-Committee) finden sogar in einem Atom-U-Boot unter der Eiskappe des Polargebietes statt. Das Bedürfnis nach Geheimhaltung ist so groß, daß dies die einzig sichere Methode gegen Abhören ist.