Freitag, 21. Dezember 2012

The Mayan 2012 Prophecy: The Orwellian “End of the World” Doomsday is “Made in America” Global Warfare and the Economic and Social Crisis are "Man Made"


The 2012 Mayan Prophecy has been readily distorted and misunderstood. The End of the Mayan Calendar on December 21, 2012 has nothing to do with the “End of the World”.

In fact, the Mayan calendar does not end on December 21st, 2012. Rather December 21 marks the beginning of a new “Long Cycle” in the Mayan calendar system. (See Washington’s Blog, End of the World: Hear the 2012 Prophecy … Direct from the Mouths of the Mayan Priests, Global Research, December 13, 2012)

The End of the World concept is a falsehood and misinterpretation of Mayan thought. What is at stake is a renewal, the unfolding of a new era. For the Mayans, December 21, 2012  marks the beginning of a new long cycle (Ibid).
Meanwhile, “End of the World” stories and commentary are plastered on the news tabloids. While the Western media readily refutes the Mayan prophesy, the apocalypse narrative,        when repeated ad nauseam, serves as a distraction and distortion.

A Reuters-Ispos poll conducted last May confirms that 10% of the World’s population believe that: “The Mayan calendar, which some say ‘ends’ in 2012, marks the end of the world”.

The 2012 Mayan Prophecy has been readily distorted and misunderstood. The End of the Mayan Calendar on December 21, 2012 has nothing to do with the “End of the World”.

In fact, the Mayan calendar does not end on December 21st, 2012. Rather December 21 marks the beginning of a new “Long Cycle” in the Mayan calendar system. (See Washington’s Blog, End of the World: Hear the 2012 Prophecy … Direct from the Mouths of the Mayan Priests, Global Research, December 13, 2012)

The End of the World concept is a falsehood and misinterpretation of Mayan thought. What is at stake is a renewal, the unfolding of a new era. For the Mayans, December 21, 2012  marks the beginning of a new long cycle (Ibid).
Meanwhile, “End of the World” stories and commentary are plastered on the news tabloids. While the Western media readily refutes the Mayan prophesy, the apocalypse narrative,        when repeated ad nauseam, serves as a distraction and distortion.

A Reuters-Ispos poll conducted last May confirms that 10% of the World’s population believe that: “The Mayan calendar, which some say ‘ends’ in 2012, marks the end of the world”.

Ironically, in sharp contrast to the Mayan prophesy of  “renewal,  the real World we live in at the outset of the 21st Century is marked by a formidable economic and social crisis which is impoverishing millions of people, literally destroying people’s lives.
In the figurative sense, we are in the midst of an unfolding “doomsday scenario” of a complex political, social and economic nature:  it’s man made, it’s “Made in America”; it is the consequence of the fracture of the judicial system, the evolving Homeland Security apparatus, the fraudulent deregulation of financial markets, the mismanagement of the real economy.
These fundamental shifts in America’s institutional and social fabric are coupled with a far-reaching global military agenda and a self-serving US foreign policy. The latter under the helm of Secretary Hillary Clinton points towards potential a breakdown of  the channels of international diplomacy.
War and the Economic Crisis are intimately related. While the global economy is in a state of chaos, marked by the collapse of productive systems, the US and its allies –including NATO and Israel– have embarked upon a military adventure, “a long war” under the disguise of a “global war on terrorism”.
The Pentagon’s global military design is one of world conquest. The military deployment of US-NATO forces is occurring in several regions of the world simultaneously. Pentagon war games routinely focus on simulating World War III scenarios. This “End of the World” military agenda potentially threatens the future of humanity.

Media Disinformation

While World public attention is riveted on the “Mayan apocalypse”, the “Real Crisis” which is affecting humanity is not an object of  serious debate. The Pentagon’s “long war” combined with a murky scenario of  global impoverishment and economic breakdown is not front page news.

The corporate media plays a central role in providing legitimacy to a destructive military agenda. The US-NATO weapons arsenal and military deployment in all regions of the World are routinely portrayed as instruments of peace. America’s new generation of tactical nuclear weapons are said to be “harmless to the surrounding civilian population”. Pre-emptive nuclear war, which constitutes a de facto doomsday scenario, is portrayed as a “humanitarian undertaking”.
Central to an understanding of war is the media campaign which grants it legitimacy in the eyes of public opinion.

A good versus evil dichotomy prevails.

The perpetrators of war are presented as the victims.

According to the Western media, America and NATO’s “Atlantic area” were attacked by a “foreign power” [Afghanistan] on September 11, 2001: an a absurd proposition.

NATO’s doctrine of collective security, based on the concept of “self defense” was invoked by the Atlantic Council on the morning of September 12, 2001 as a justification to bomb and invade Afghanistan, because Afghanistan had allegedly attacked America.

Meanwhile, the media stands mum: no analysis, no debate. Public opinion is misled.

Breaking the “big lie”, which upholds war as a humanitarian undertaking, means breaking the propaganda apparatus, which sustains a criminal project of global destruction.

War propaganda not only sustains a profit-driven military agenda, it creates in the inner consciousness of millions of people the acceptance of war as a societal project. It literally stamps out and excludes from the human mindset fundamental human values of peace, compassion and social justice. It transforms people into unconscious zombies.

The corporate media is involved in acts of camouflage. The devastating impacts of a nuclear war are either trivialized or not mentioned. Against this backdrop, people across the land, nationally and internationally, should understand the gravity of the present situation and act forcefully at all levels of society to reverse the tide of war.

Strong “Economic Medicine”

The conduct of  global warfare is accompanied by process of Worldwide macroeconomic restructuring. Throughout the World strong “economic medicine” is imposed.

People are led to believe that austerity is the “solution” to crisis when it is in fact the “cause” of economic collapse. In the 1980s and 1990s, the IMF “Structural Adjustment Program” (SAP) was imposed on the Third World, Eastern Europe, the Balkans and the countries of the former Soviet block. In all these countries, the standard of living plummeted, State social programs were phased out or privatised.

In North America and the European Union, the social crisis has been is marked by the weakening or outright disintegration of Medicare, Social Security and public education. The civilian economy is in crisis. Tax revenues are reallocated to building a formidable war economy at the expense of social services. Fiscal collapse is the inevitable outcome. State budgets are dictated by the creditor banks, which increasingly decide on the fate of millions of people.

Across America, millions of households have lost their homes. Small businesses are driven into bankruptcy. What remains of social security and Medicare is slated to be scrapped. The only sectors of the US economy which are booming are the luxury goods sector geared to the “One Percent” and the state of the art weapons industry, largely composed of the defence conglomerates including Lockheed Martin, Raytheon, Northrop Grumman, British Aerospace et al.

Tax Dollars used to Wage Wars and Kill People

The war economy is booming, F35 fighter jets are to be sold at half a billion dollars a piece. Not included in this price is another 300 million dollars of related maintenance and upkeep of these state of of the art fighter jets. Canada and Norway be acquiring a large number of these planes at the expense of their social programs.  “The overall cost of the program to the US military is estimated at a staggering $1.51 trillion over the so called life cycle of the program, namely $618 million per plane. (Shalal-Esa, Andrea. Government sees lifetime cost of F-35 fighter at $1.51 trillion., Chicago Tribune,  April 2, 2012).

War and Globalization

War and globalization including the imposition of deadly austerity measures are intimately related.  Global Warfare is good for business. It feeds billions of dollars into what Dwight D. Eisenhower call the “Military Industrial Complex”. The fanciful headlines regarding the upcoming Apocalypse serve to overshadow the grim realities of  the US-NATO led wars.
Several new weapons systems have been introduced in the course of the post Cold war era. The emphasis is on unconventional warfare.
  • Unmanned warfare, killing from a computer screen,
  • environmental modification techniques including climatic warfare,
  • a new generation of nuclear weapons made in America, not to mention the use of depleted uranium ammunition which causes cancer.
The backdrop is a culture of violence in Hollywood where war, police brutality, torture and extrajudicial killings are the “new normal”;
Meanwhile the Fukushima disaster is a nuclear war without a war, conducive to massive contamination and radiation, the consequences of which are still to be fully assessed.

Who are the main actors behind the US led war?
  • The military industrial complex also described as the defence contractors, including the mercenary and security outfits on contract to the US Department of Defense (DoD)
  • the Wall Street financial establishment including the institutional speculators and the hedge funds,
  • the biotech conglomerates, agribusiness and big Pharma, which produce genetically modified seeds, chemical and biological weapons. This sector overlaps with the military industrial complex,
  • the Anglo-American oil conglomerates and energy companies,
  • the communications giants overlapping with the military and intelligence apparatus, including surveillance and police state technology,
  • The media conglomerates which constitute the cornerstone of the US imperial propaganda.
Wars on the Pentagon Drawing Board

Active war preparations against Syria, Lebanon and Iran have been ongoing for the last eight years.

Since 2005, the US and its allies, including America’s NATO partners and Israel, have been involved in the extensive deployment and stockpiling of advanced weapons systems.

Public opinion, swayed by media hype is tacitly supportive, indifferent or ignorant as to the likely impacts of what is upheld as an ad hoc “punitive” operation directed against Iran’s nuclear facilities rather than an all out war.

The war on Iran is presented to public opinion as an issue among others. It is not viewed as a threat to humanity, as a doomsday scenario. Quite the opposite: it is viewed as a humanitarian endeavor which contributes to enhancing an illusive concept of global security.

The “End of the World” is an ongoing man made process. What we are witnessing in the 21st Century is the outright destruction of entire countries.

Erasing the Achievements of Post War Economic and Social Development. Dismantling the Welfare State

The European Union –which had reached a high level of economic and social development– is now beset with mass unemployment and the dismantling of the post World War II Welfare State. The governments of sovereign countries are controlled by a shadow financial establishment.

Almost one quarter of Europe’s young people are without work, with the highest youth jobless rate (52.1 percent) recorded in Greece and Spain.
In Greece and Spain, the overall unemployment rates now stand at the record levels of 21.9 percent and 24.6 percent, respectively. In both countries unemployment has risen sharply in the past year. In May 2011, unemployment stood at 20.9 percent in Spain and 15.7 percent in Greece. (See Christoph Dreier, Record Unemployment in Euro Zone, Global Research, July 03, 2012 World Socialist Web Site 3 July 2012,
At the height of the great depression of the 21st century, economic chaos prevails, the possibility of financial breakdown can not be dismissed.
Criminalization of the Banking System

Known and documented, the mega-banks which oversee the economic restructuring of the European and North American economies are routinely involved in money laundering and the drug trade. Pervasive links to organized crime have been established. The banks work hand in glove with the drug cartels.

HSBC was sued for collaborating with the Mexican drug. This is not an isolated event. All major financial institutions are involved in the laundering of drug money.

And lest we forget, the drug economy is part of a long history of international trade.  The Hongkong and Shanghai Banking Corporation founded in 1865 in the British colony of Hong Kong was an offshoot of the British East India company (BEIC). Starting in the late 18th century, protected by the British Empire, the BEIC was involved in the lucrative opium trade. Produced in Bengal and then shipped to China, the revenues were used to finance Britain’s imperial expansion.

When the Chinese imperial government ordered the opium to be destroyed in 1839, Britain declared war on China, initiating what was called the “first opium war”.  Britain’s casus belli was that China –by destroying the opium– had violated the tenets of 19th Century “free trade”.

The HSBV is no exception.  Today, corporate capital continues to protect the drug trade and the most respected banking institutions annually launder billions of narco-dollars.  It is worth noting that since 2001, Afghanistan’s war shattered economy supplies more than 90 percent of the World’s heroin. The highly lucrative drug trade out of Afghanistan is protected by the US-NATO occupation forces on behalf of powerful financial interests: a multibillion dollar bonanza for the banks and the criminal syndicates involved in the Golden Crescent drug trade. The resulting flow of narco-dollars is largely laundered in the Western banking system.
opium fields 13 1024x682 U.S. Troops Patrolling Poppy Fields In Afghanistan (Photos)
SOURCE: Washington’s Blog,  Are American Troops Protecting Afghan Opium? U.S. Troops Patrolling Poppy Fields In Afghanistan (Photos) Global Research, October 28, 2012

Destroying Civilization: Mesopotamia and the Indus Valley

America’s wars in the Middle East and Central Asia have largely been conducive to the destabilization and decline of an entire region, considered by historians to be the cradle of civilization.

The “doomsday” wars on Iraq and more recently Syria are instrumental in the destruction of Mesopotamia, the “Land of two Rivers”.

More than 5000 years of history are erased. In Iraq. At the very outset of the occupation in April 2003, the cultural and archaeological heritage was looted by the invaders.

America’s unmanned drone attacks against civilians in Pakistan under the mandate of the “Global War on Terrorism” occur in the upper Indus Valley, another cradle of ancient civilization going back to the Bronze Age (Third Millennium BC) , which is currently being destroyed. The Indus Valley Civilization also known as the Harappan civilization, started in the third millennium BC (3300–1300 BC). Together with the Nile Valley and Mesopotamia, the Indus Valley was one of the first urban river civilizations.
The “collateral casualties” resulting from the drone attacks are

 “nothing more than a euphemism for state-sponsored mass murder.” 

The recipients of these profit driven wars are the Anglo-American oil giants and the weapons conglomerates, the so-called “defence contractors” (Lockheed Martin, Raytheon, Northrop Grumman, British Aerospace, etc)  which produce the humanitarian missiles and fighter planes for the US-NATO war machine. The latter includes a new generation of nuclear weapons.
The technology and sophistication of this military hardware at the height of the electronic age have expanded beyond bounds. In a bitter irony, these “weapons of peace” are used to ensure that Iran and Syria do not use their alleged WMDs against the Western World.

The Role of Al Qaeda 

US led wars are geared towards in fomenting ethnic and factional divisions as well as supporting, through covert operations the formation of “Islamist” terrorist paramilitary organizations. These covert operations are essentially intended to destroy the nation state and install a puppet regime.
Over the past 30 years, US intelligence in partnership with Britain’s MI6 and Israel’s Mossad, have supported the creation of Al Qaeda as well as a number of “Al Qaeda affiliated” organizations. These terrorist entities are “intelligence assets”, namely instruments of Western intelligence.
Today, the jihadists freedom fighters are recruited by NATO. In Libya and in Syria, these Al Qaeda affiliated entities, supported and integrated by French and British special forces, act on behalf of the Western military alliance. They are NATO’s foot-soldiers.

The Plight of Genetically Engineered Seeds (GMO)

In India, the Ganges which floods the fertile plains of Uttar Pradesh, Bihar and West Bengal, thousands of bankrupt and impoverished farmers are committing suicide. The figures confirm that 250,000 farmers have committed suicide. Why? Because the organic seeds are being replaced by genetically modified varieties, which once adopted leads not only to the destruction of biodiversity but also to the demise of entire farming communities:
Monsanto offered its GM seeds to the farmers of India with hopes of reaping plentiful crops. Plain and mostly uneducated farmers thought Monsanto had come to provide a “magic” formula that would transform their lives. They had no idea what was coming.
Monsanto’s seeds in India did not produce what the company had promised and farmers hoped. The expensive seeds piled up debts and destroyed farming fields. In many instances, the crops simply failed to materialize. The farmers were not aware that the GM seeds required more water than the traditional seeds. And lack of rain in many parts of India exacerbated the crop failure.
With no harvest, the farmers could not pay back the lenders. Burdened with debts and humiliation, the farmers simply took their own lives, some by swallowing poisonous pesticides in front of their families. To date, an estimated 200,000 farmers have committed suicide all over India.
To add to the misery, wives inherited the debts along with the fear of losing their homes and lands. With no money coming in, they also had to pull their kids from the schools. The mass suicide among the Indian farmers is known as the “GM genocide.”  (Iqbal Ahmed, KILLER SEEDS: The Devastating Impacts of Monsanto’s Genetically Modified Seeds in India ,  January 12, 2012
A similar process is occurring in sub-Saharan Africa. In the highlands of Ethiopia, where the landraces of an ancient agricultural system are being replaced by seeds and farm inputs from Monsanto, Cargill, et al:
The hidden agenda was to eventually displace the traditional varieties and landraces reproduced in village-level nurseries.  With the weakening of the system of traditional exchange, village level seed banks were being replenished with commercial hi-bred and genetically modified seeds. Michel Chossudovsky, Sowing the Seeds of Famine in Ethiopia  Global Research, September 10, 2001 The Ecologist, 1 September 2000, also published as a chapter in The Globalization of Poverty and the New World Order, Global Research, Montreal 2003
Impoverishment and Famine in sub-Saharan Africa 

This destructive pattern – invariably resulting in famine – is replicated throughout Sub-Saharan Africa. From the onslaught of the debt crisis of the early 1980s, the IMF-World Bank had set the stage for the demise of the peasant economy across the region .

This process of planned impoverishment of the African continent under the helm of the IMF and the World Bank has been accompanied by an ongoing process of US led militarization under the mandate of the “Global War on Terrorism.
In the course of the last 30 years, civil wars triggered through covert intelligence ops have been launched. Powerful corporate interests are behind these wars. Control over resources, oil, natural gas, precious and strategic metals is the not so hidden agenda.

In South Sudan, oil was discovered in 1978. Five years later a US sponsored “civil war” supported by the CIA was launched, led by John Garang, who was trained by the US military at Fort Benning, Georgia. The Sudan war resulted in 2 million lives and another 4 million displaced. Estimates of war related deaths in Sudan are in the range of 4 million.

The Rwandan civil war and 1994 genocide resulted in a million deaths out of a total population of approximately 7 million. The resource wars in the Democratic Republic of the Congo resulted in up to five million deaths.
These wars in sub-Saharan Africa are never mentioned by the media. Many people in America do not know they even happened.

More generally, the 2012 Mayan prophesy among other World events serves the useful purpose of distracting people’s attention from the most devastating crisis in word history characterised by endless war, environmental degradation and poverty triggered by macroeconomic reform.

Reversing the Tide of War. Restoring Economic and Social Development. Reinstating Civil Liberties

While we are not facing an imminent “End of the World” scenario, the World is nonetheless at the juncture of the most serious economic and social crisis in modern history. The outbreak of a full fledged war against Syria and Iran could potentially lead humanity into a Third World War scenario.

The US possesses an impressive arsenal of weapons which it is being used to threaten the World.

An Orwellian police state has emerged, with spying and eves-dropping implemented at a global level. Big Brother is instated at height of the electronic age, with sophisticated data banks and surveillance techniques, operating Worldwide.

Habeas corpus has been repealed. Extrajudicial assassinations are now legal.
The international community has endorsed preemptive nuclear war in the name of world peace.

“Making the world safer” is the justification for launching a military operation which could potentially result in a nuclear holocaust.

While one can conceptualize the loss of life and destruction resulting from present-day wars including Iraq and Afghanistan, it is impossible to fully comprehend the devastation which might result from a Third World War, using “new technologies” and advanced weapons, including nuclear weapons, until it occurs and becomes a reality.

What we are witnessing at the outset of the 21st Century, however, is not an abrupt shift and fracture, but a gradual process of decay and social decline. What is at stake is the destruction of civilization as we know it, where progress is interrupted and the reproduction of human life is impaired. This process is marked by the implementation of a global military agenda coupled with a Worldwide economic depression.

We are living in a destructive and momentous period in World history

The ideological underpinnings of this inquisitorial New World Order are devastating:

The overriding consensus is that people should support a Wordwide criminal project, involving illegal wars, the police State, the derogation of civil liberties and financial fraud, “in the name of democracy”.
The consensus does not allow for dissent or debate. Its the American inquisition. Those opposed to this perverted brand of democracy are categorized as “terrorists”. Being opposed to criminality is a criminal offence.
For this Orwellian New World Order to be sustained, realities must be turned upside down: the propaganda apparatus is predicated on instilling falsehoods in the minds of millions of people.

Citizens must accept the premises of a World Order where:
  • war is heralded as peace,
  • the police state is upheld as democracy,
  • austerity means prosperity,
  • wealth and luxury is a indicator of progress and development,
  • killing and torturing alleged terrorists are required to ensure national security
  • the victims of war constitute a threat to Western civilization
Realities are distorted and turned upside down, the Lie becomes the Truth.
The real global crisis affecting the people of this planet is thereby obfuscated by “fake crises” and catastrophes, not to mention warnings of impending “terrorist attacks” by unidentified “outside enemies”.

The ultimate purpose of propaganda is to create confusion and obedience to a pre-determined political consensus. The objective is to distract and divert public attention from an understanding of the real crisis which is affecting humanity:  The great depression and World War III are not front page news, yet the danger of a world war is real.

Reversing the tide is tantamount to a revolution, it is the reversal of certain embedded tendencies in the capitalist World Order.

The latter is characterized by the criminalization of both the financial system and the political apparatus. Bankers are rightfully involved in fraud and money laundering, Lockheed Martin, Raytheon et al. are vying for more wars, oil companies have their eyes riveted on conquering the Middle East:

more than 60 percent of the World’s oil lies in Muslim lands.

This downward spiral underlying this crisis is a gradual yet cumulative process. It can be reversed.

The conditions for its reversal imply the dismantling of fundamental structures and institutions, repealing the police state, closing down the military industrial complex, revamping the financial system, scrapping economic austerity measures and restoring the standard of living of working people, putting an end to humanitarian killings, repealing racism and xenophobia.

In essence, what is required at the outset is meaningful “Regime Change” in the USA, a massive overall in the political system as well as the financial architecture.

A revolution involves first and foremost the dismantling of the propaganda apparatus, which means targeting the sources of media disinformation.
Dismantling mainstream media disinformation is is a prerequisite to implementing more fundamental changes in the workings of the economic and social system, implying fundamental shifts in power relations.

The most important instrument at our disposal is the Truth, because the truth overrides the Lie. It is the basis for developing a mass grass-roots movement, nationally and internationally
When the Lie becomes the Truth within an Orwellian police state environment, there is no going back, humanity is precipitated onto the path of self destruction.  It is therefore crucial to fully comprehend the criminal nature of the New World Order, of its legal and political underpinnings, and the nature of the elite power structures which sustain it.

To reverse the tide, war criminals in high office, must be targeted as an initial step. The weapons industry must eventually be closed down. The fraudulent financial mechanisms –including derivative trade and speculative instruments, the institutions, the legal apparatus, etc.– underlying the global capitalist economy must eventually also be dismantled.

What is presented here are a few thoughts to initiate a broader debate. The complexities underlying the military agenda and global economic system must be addressed if we are to successfully reverse the tide.

What is required is a mass movement of people which forcefully challenges the legitimacy of war and economic austerity, a global people’s movement which criminalizes war.
Martin Luther King once said:

Youngsters will learn words they will not understand,

Children from India will ask: “What is hunger?”

Children from Alabama will ask: “What is racial segregation?”

Children from Hiroshima will ask: “What is the atomic bomb?”

Children at school will ask: “What is war?”

You will answer them, you will tell them: 

“Those are words not used any more,

Like ‘stage-coaches’, ‘galleys’ or ‘slavery’,

Words no longer meaningful,

That is why they have been removed from dictionaries.”


Palästina 2012: Gaza und die UN-Resolution

Palästina 2012: Gaza und die UN-Resolution

Von Noam Chomsky
Übersetzt von Ellen Rohlfs
Ein alter Mann in Gaza hielt ein Plakat, auf dem stand:
„Ihr nehmt mein Wasser, verbrennt meine Olivenbäume,
verbrennt mein Haus, nehmt mir die Arbeit,
stehlt mein Land, verhaftet meinen Vater.
Tötet meine Mutter, bombardiert mein Land,
Hungert uns aus, demütigt uns alle –
Gebt mir aber die Schuld:
Ich hätte eine Rakete zurückgeschossen.“
Die Botschaft des alten Mannes gibt genau den Kontext für die letzte Episode der brutalen Strafe des Gazastreifens. Die Verbrechen gehen zurück bis 1948, als hundert Tausende Palästinenser vor Schrecken flohen oder nach Gaza vertrieben wurden, als Israels Armee das Land eroberte – und sie tut es noch heute. Jahre nach der offiziellen Waffenruhe.

Die Strafe hat, als Israel Gaza eroberte, neue Formen angenommen. Vom israelischen Wissenschaftler Avi Raz (vor allem in “The Bride and the Dowry: Israel, Jordan, and the Palestinians in the Aftermath of the June 1967 War” „Die Braut und die Mitgift“ Israel und Jordanien nach dem Junikrieg 1967) erfahren wir, dass es das Ziel der Regierung war, die Flüchtlinge über die Grenze auf die Sinaihalbinsel zu vertreiben – und , wenn möglich, auch die übrige Bevölkerung ( der Westbank).

Vertreibungen aus Gaza wurden unter direktem Befehl des Generals Yeshayahu Gavish, dem Kommandeur des südlichen IDF-Kommandos durchgeführt. Vertreibungen aus der Westbank waren weit drastischer, und Israel griff zu hinterhältigen Mitteln, um die Rückkehr der Vertriebenen zu verhindern – eine direkte Verletzung der UN-Sicherheitsratsresolutionen.

Die Gründe wurden bei internen Diskussionen unmittelbar nach dem Krieg deutlich gemacht: Golda Meir, die spätere Ministerpräsidentin, informierte ihre Kollegen der Laborpartei, dass Israel den Gazastreifen behalten solle, seine Araber aber los werden wolle. Der Verteidigungs-Minister Mosche Dayan und andere waren damit einverstanden.

Ministerpräsident Levi Eshkol erklärte, dass man jenen Vertriebenen nicht erlauben könne, zurückzukehren, weil wir die arabische Bevölkerung in Israel nicht vergrößern können – und bezog sich auf die neu besetzten Gebiete, die schon als Israels angesehen wurden.

In Übereinstimmung mit dieser Vorstellung wurden alle Landkarten Israels verändert und die international anerkannte Grenze, die Grüne Linie gelöscht. Die Veröffentlichung der Karte wurde hinausgezögert, um dem israelischen Botschafter bei der UN Abba Ebban zu erlauben, einen „günstigen toten Punkt“ bei der Vollversammlung zu erreichen und so Israels Absichten zu verbergen.

Die Ziele der Vertreibung mögen bis heute lebendig geblieben sein und mögen auch der Grund für die ägyptische Verzögerung sein, die Grenze zum freien Passieren von Menschen und Waren zu öffnen. Dahinter steht die von den USA unterstützte israelische Belagerung.

Die augenblickliche Eskalation der US-israelischen Gewalt datiert auf den Januar 2006, als die Palästinenser bei der ersten freien Wahl in der arabischen Welt „falsch“ wählten.

Israel und die USA reagierten sofort mit harter Strafe und der Vorbereitung eines militärischen Schlags, um die gewählte Regierung zu stürzen – eine Routineprozedur. Die Strafe wurde 2007 radikal intensiviert, als der erste Versuch fehl schlug, und die gewählte Hamasregierung die volle Kontrolle über den Gazastreifen gewann.

Israel ignorierte nach der 2006-Wahl die sofortigen Waffenstillstandangebote der Hamas, begann einen Angriff, bei dem 660 Palästinenser getötet wurden , von denen die meisten Zivilisten (und ein Drittel Kinder) waren. Nach den UN-Berichten wurden zwischen April 2006 und Juli 2012 2879 Palästinenser durch israelisches Militär getötet und ein paar Dutzend Israelis durch Raketen aus Gaza.

Ein kurzlebiger Waffenstillstand 2008 wurde von Hamas eingehalten, bis Israel ihn im November brach und weitere Angebote auf Waffenruhe ignorierte. Israel begann die mörderische Operation Cast Lead im Dezember 2008.

Die Sache ging weiter: während die US und Israel die Hamasaufrufe zu einer langfristigen Feuerpause weiter zurückwiesen, wie auch ein politisches Abkommen für eine Zweistaatenlösung mit internationalem Konsens, die die USA seit 1976 mit ihrem Veto blockierte, so blockierte es auch eine von den größeren arabischen Staaten vorgebrachte Resolution des UN-Sicherheitsrates.

In dieser Woche bemühte sich Washington sehr darum, die palästinensische Initiative, die ihren Status bei der UN verbessern sollte, zu blockieren. Es gelang ihm nicht.

Die Gründe waren aufschlussreich: Palästina könnte sich wegen der von US unterstützten Verbrechen Israels an den Internationalen Gerichtshof wenden.

Ein Element der unaufhörlichen Schikanen in Gaza ist Israels „Pufferzone“ innerhalb Gaza, die für Palästinenser gesperrt ist – aber sie umfasst fast die Hälfte von Gazas begrenztem landwirtschaftlich genutztem Land.

Seit Januar 2012 bis zu Beginn von Israels letztem Amoklauf am 14. November, der Operation Wolkensäule, wurde ein Israeli durch ein Geschoss aus dem Gazastreifen erschossen, während 78 Palästinenser von Israelis getötet wurden.

Die ganze Geschichte ist natürlich viel komplexer und hässlicher.

Der erste Akt der „Operation Wolkensäule“ war der Mord an Ahmed Jabari. Aluf Benn, der Redaktionsleiter der Zeitung Haaretz, beschreibt ihn als Israels „Subunternehmer“ und „Grenzwächter“ in Gaza, der seit über fünf Jahren dafür sorgte, dass dort relative Ruhe herrschte.

Der Vorwand für die Ermordung war, dass Jabari während dieser fünf Jahre eine Militärkraft mit Raketen aus dem Iran aufgebaut habe. Ein glaubwürdigerer Grund wurde vom israelischen Friedensaktivist Gershon Baskin geliefert, der jahrelang an direkten Verhandlungen mit Jabari beteiligt war, einschließlich der Pläne für eine endliche Freilassung des israelischen Gefangenen Soldaten Gilat Shalit.

Baskin berichtet, dass nur Stunden vor seinem Mord, Jabari „einen Entwurf für eine langwährende Waffenruhe mit Israel empfangen hatte, der einen Mechanismus einschloss, der eine Feuerpause auch in dem Fall aufrecht erhält, wenn es zu einer Schießerei zwischen Israel und Fraktionen im Gazastreifen kommen sollte“.

Eine Waffenpause, von Hamas am 12. November ausgerufen, fand statt, wurde dann aber offensichtlich von Israel ausgenützt – wie Reuters berichtet – und die Aufmerksamkeit auf die syrische Grenze gelenkt, in der Hoffnung, dass die Hamasführer in ihrer Wachsamkeit nachlassen würden und es leichter sein würde, sie zu ermorden.

Während dieser Jahre ist der Gazastreifen nur gerade auf einem Level des Überlebens gehalten worden: abgesperrt vom Land, dem Meer und aus der Luft. Am Vorabend des letzten Überfalls berichtete die UN, dass 40% aller wesentlichen Medikamente fehlten und mehr als die Hälfte wesentlicher medizinischer Geräte nicht funktionieren.

Eines der ersten aus einer Reihe Fotos, die aus Gaza kamen, zeigte einen Arzt, der einen verkohlten Leichnam eines ermordeten Kindes im Arm hielt. Dies ging einem unter die Haut. Der Arzt ist der Direktor und Chef der Chirurgie des Khan-Yunis-Krankenhauses, den ich vor ein paar Wochen besucht hatte.

Als ich über meinen Besuch dort berichtete, schrieb ich auch von seinem leidenschaftlichen Appell um verzweifelt benötigte Medizin und chirurgische Ausrüstung. Dies gehört zu den Verbrechen der US-israelischen Belagerung und der ägyptischen Komplizenschaft.

Die Todesrate während der November-Episode betrug mehr als 160 (173) tote Palästinenser, einschließlich vieler Kinder und sechs Israelis.

Unter den Toten waren drei Journalisten. Die offizielle israelische Rechtfertigung war, dass „die Ziele Leute sind, die eine Beziehung zur Terroraktivität haben.“ Beim Berichten über die „Exekution“ in der New York Times beobachtete David Carr, dass das Töten von Mitgliedern der Medien mit einer formlosen Phrase gerechtfertigt werden kann: „Relevanz zu Terroraktivitäten“.

Die massive Zerstörung fand im ganzen Gazastreifen statt. Israel benützt weiter entwickelte US-Militärausrüstung und verlässt sich auf diplomatische US-Unterstützung, einschließlich der US-Interventions-Bemühungen, um einen Aufruf zur Feuerpause des UN-Sicherheitsrats zu blockieren.

Mit jedem dieser Abenteuer verliert Israel global an Image. Die Fotos und Videos über Terror und Verwüstung und die Art des Konfliktes lassen wenig von der Glaubwürdigkeit der „selbst erklärten „moralischsten Armee in der Welt“ übrig, mindestens unter den Leuten, die offene Augen haben.

Der Vorwand für den Überfall war also wie üblich. Wir können also die voraussagbaren Erklärungen der Täter in Israel und Washington beiseitelassen. Aber selbst dezente Leute fragen, was Israel tun sollte, wenn es von Raketen aus Gaza angegriffen wird. Das ist eine berechtigte Frage. Und es gibt einfache Antworten.

Eine Antwort würde sein: das internationale Recht einhalten, das die Anwendung von Gewalt ohne Genehmigung des Sicherheitsrats nur in einem einzigen Fall erlaubt: zur Selbstverteidigung, nachdem man den Sicherheitsrat von einem bewaffneten Angriff informiert hat, bis der Sicherheitsrat handelt – gemäß der UN-Charter, Artikel 51.

Israel ist mit diesem Charter sehr vertraut, denn sie hat mit dem Ausbruch des Junikrieges 1967 zu tun. Aber Israels Appell geht nirgendwohin, wenn es schnell feststellte, dass Israel den Angriff beginnen musste. Israel folgte im November nicht diesem Kurs, da es wusste, was bei einer Debatte im Sicherheitsrat bekannt würde.

Eine andere knappe Antwort würde sein, der Waffenruhe zuzustimmen, wie sie vor der Operation, am 14. November sehr möglich schien.

Andere weitreichende Antworten sind möglich. Durch Zufall wird eine in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift National Interest diskutiert. Die Asien-Gelehrten Raffaello Pantucci und Alexandros Petersen beschreiben Chinas Reaktion nach Unruhen im Weste nder Provinz Xinxiang, "wo ein Mob von Uiguren in der Stadt herum marschierten und glücklose Han (ethnische Chinesen) zu Tode schlugen."

Chinas Präsident Hu Jintao flog schnell in die Provinz, um Maßnahmen zu nehmen; Spitzenpolitiker im Sicherheits-Apparat wurden entlassen und eine breite Palette von Entwicklungsprojekten wurden unternommen, um die Ursachen der Unruhen anzugehen.

Auch in Gaza ist eine zivilisierte Reaktion möglich. Die US und Israel könnten den gnadenlosen unversöhnlichen Angriff beenden, die Grenzen öffnen, Baumaterial liefern und, falls es vorstellbar wäre, Reparationen für Jahrzehnte lange Gewalt und Unterdrückung zu zahlen.

Das Abkommen über eine Feuerpause stellt fest, dass die Maßnahmen zur Erfüllung des Belagerungszustandes und das gezielte Töten im Grenzbereich nach „24 Stunden von Beginn der Feuerpause an in Kraft treten soll.“

Es gibt keine Anzeichen dafür, dass Schritte in dieser Richtung gemacht werden. Es gibt auch keine Anzeichen von us-israelischer Bereitschaft, ihre Trennung des Gazastreifens von der Westbank rückgängig zu machen – übrigens eine Verletzung des Oslo-Abkommens – und den illegalen Siedlungsbau zu stoppen und ein Entwicklungsprogramm in der Westbank zu beenden, das ein politisches Abkommen unmöglich machen soll. Auch in anderer Weise gehen sie nicht davon aus, die ablehnende Haltung der letzten Jahrzehnte rückgängig zu machen.

Eines Tages, und es muss bald sein, wird die Welt auf das Plädoyer des angesehenen Gazaer Menschenrechtsanwalts Raji Sourani, reagieren müssen, während die Bomben wieder auf wehrlose Zivilisten in Gaza regneten: "Wir fordern Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht. Wir träumen von einem normalen Leben in Freiheit und Würde. "


zuerst gefunden bei

Dienstag, 18. Dezember 2012

Die Patin und ihre Rivalin Interview mit Getrud Höhler

      Die Patin und ihre Rivalin    Interview mit Getrud Höhler


Die Patin und ihre Rivalin | Interview mit Getrud Höhler
Die Patin und ihre Rivalin | Interview mit Getrud Höhler


Angela Merkel betreibt den Ausstieg aus dem Rechtsstaat und will sich zur Kanzlerin aller Europäer aufschwingen. Ursula von der Leyen und Peer Steinbrück sind Konkurrenten, aber keine Alternative zu ihr.

? Ihr Buch trägt den Titel „Die Patin“, das erinnert an den Mafia-Roman von Mario Puzo. Welcher „ehrenwerten Gesellschaft“ steht die Kanzlerin vor?

Es gibt eine strukturelle Analogie des „Systems Merkel“ zu Geheimbünden. Es wird unideologisch agiert, es gilt ein Schweigegelübde, und der Bereich der Legalität wird von illegalen Aktivitäten durchsetzt.

? Sie sezieren die Sprache der Kanzlerin, eine „Alien-Lingua“. Wie konnte jemand mit solchen unverständlichen und schwammigen Bandwurmsätzen nach oben kommen?

Offensichtlich kommt es nicht so darauf an, wie sie spricht. Oder vielleicht sogar: Weil sie so wenig klare Aussagen macht, denken die Leute: Mit dieser Frau ist das Leben ungefährlich. Ihre Nullsummensätze, ihre Verklausulierungen, ihre Interpretationsoffenheit, ihre Abwiegeleien – sie ist eine Frau der Unberechenbarkeiten, aber die Zuhörer werden in der Sicherheit gewiegt, ihnen werde schon nichts passieren. Man hört nie schlechte Nachrichten von ihr – obwohl es, etwa in der Euro-Krise, eigentlich ständig und massiv schlechte Nachrichten gibt. Manchmal hat man den Eindruck, dass sie, wenn sie ans Rednerpult tritt, am liebsten gar nichts sagen würde. Etwa nach ihrem Motto: „Gib‘ nie ein Versprechen – sonst bist du erpressbar.“

? Aber zwei Mal hat sie ganz eindeutig etwas versprochen: Zuletzt im Juni 2012, als sie postulierte: „Solange ich lebe, wird es keine Eurobonds geben.“

So eindeutig war das nicht. Die harte Interpretation ist, dass diese Form der Schuldenvergemeinschaftung im Euro-Raum „nur über ihre Leiche“ durchsetzbar ist. Aber der Satz kann auch anders ausgelegt werden, etwa im Sinne von: Die Verabschiedung von Euro-Bonds wird noch so lange dauern, dass sie das nicht mehr erleben wird. Gut möglich, dass der Satz auch nur ein Ausrutscher war.

?Und wie bewerten Sie ihr anderes Versprechen vom Oktober 2008, gleich nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise: „Die Spareinlagen sind sicher“?

Den Ausspruch kann man ihr nicht allein zurechnen. Man muss berücksichtigen, dass Peer Steinbrück als Finanzminister gemeinsam mit ihr vor die Kameras trat.

hier weiterlesen:

"Der Auftrag der Bundeswehr" Thomas de Maizière FLASHMOB klatscht Rede nieder

   "Der Auftrag der Bundeswehr"    Thomas de Maizière FLASHMOB klatscht Rede nieder

Stellt Euch vor es kommt der Minister - und keiner hört ihm zu! Klasse, was die jungen Leute da in Leipzig auf die Beine gestellt haben! Kurz zusammengefasst: de Misere bekam eine Rute.

"Wozu noch dienen? Der Auftrag der Bundeswehr"
Dr. Thomas de Maizière MdB
Bundesminister der Verteidigung

6. Dezember 2012
Hörsaal 3, Universität Leipzig

KenFM im Gespräch mit Dr. Sabine Schiffer (IMV) über: Framing

Nach dem vereitelten “Bombenanschlag” in Bonn vor einigen Tagen präsentierte die Polizei schon wenige Stunden später die vermeintlichen Tatverdächtigen: Zwei radikale Islamisten. Moslems. Unmittelbar im Anschluss stellte sich heraus: Die Männer hatten mit der abgestellten Bombentasche nicht das Geringste zu tun. Sie mussten auf freien Fuß gesetzt werden.
Eine ähnlich vorschnelle Berichterstattung war nach dem Anschlag 2011 in Oslo zu beobachten. Ohne einen einzigen konkreten Hinweis auf die Täter zu haben, sprachen die Reporter vor Ort das Attentat Al-Qaida zu. Auch hier stellte sich im Anschluss heraus, nicht radikale Islamisten waren für den Terror verantwortlich, sondern im Gegenteil, der radikale Christ und Islamhasser Anders Breivik. Oslo 2011 war der gravierendste Mordanschlag Norwegens seit dem 2. Weltkrieg.
Die Gefahr, in Europa islamistischem Terror zum Opfer zu fallen, ist verschwindend gering. Laut den Zahlen von Interpol wurden 2010 insgesamt 249 Anschläge mit terroristischem Hintergrund verübt. Lediglich drei davon gingen auf das Konto radikaler Islamisten. Die größte Terrorgefahr in Europa geht von der ETA in Spanien aus. Dennoch stellen unsere Medien, wenn es um die Aufklärung eines Terroranschlages geht, den Moslem unter Generalverdacht. Diese Technik der medialen Manipulation ist nicht neu und nennt sich Framing. KenFM im Gespräch mit Sabine Schiffer vom Institut für Medienverantwortung zu dieser Technik der unterschwelligen Propaganda, die darauf abzielt, Vorurteile zu bedienen und zu zementieren.


Freitag, 14. Dezember 2012

Deutsche Drohnenpiloten am Gaza-Angriff beteiligt?

Deutsche Drohnenpiloten am Gaza-Angriff beteiligt?

Wie ich in meinem Artikel hier berichtet habe, war die deutsche Luftwaffe im I.
Weltkrieg (kaiserliche Heeresflieger) in Palästina stationiert, um die britischen Eroberer von Gaza und Jerusalem zusammen mit der Osmanischen Armee abzuwehren. Seit längerem ist die deutsche Luftwaffe wieder dort mit Piloten tätig, zur Ausbildung für die Steuerung der Drohen, die von Israel gekauft wurden. 2009 bestellte die Bundeswehr eine Flotte von Heron-Drohnen von der Israel Aerospace Industries (IAI) zum Stückpreis von 10 Millionen Dollar. Sie werden in Afghanistan eingesetzt und die Piloten lernen auf der Ein Shemer Basis der IDF in der Nähe von Hadera wie man sie per Fernsteuerung fliegt.

Wartung einer Heron-Drohne durch Rheinmetall Defence

Die Drohnen die geflogen werden sind mit den Hoheitszeichen der Bundeswehr mit Flagge und Schwarzen Kreuz versehen und fliegen damit über Israel zu Ausbildungszwecken. In Afghanistan werden damit die Bodentruppen der Bundeswehr und die Versorgungskonvois mit Aufklärungsflügen vor Angreifern geschützt. Bei den Piloten handelt es sich auch um ehemalige Tornado-Piloten die umgeschult werden. Statt in einem Cockpit, sitzen sie vor Bildschirmen und steuern die Maschine mit einem Kontroller wie bei einem Computer-Game.

Drohnen-Piloten des Bundeswehr bei der Ausbildung in Israel

Während der Ausbildung verkleiden sich die Mitarbeiter des Herstellers IAI als Taliban und verstecken sich in den Feldern in der Nähe der Luftwaffenbasis. Die angehenden Drohnenpiloten müssen sie mit den Kameras an Bord aufspüren. Um die Bedienung zu erleichtern findet der Start und die Landung automatisch statt. Da die Serviceleute des Herstellers nicht in Afghanistan tätig sein dürfen, wird die Wartung der Drohnen vor Ort im Einsatz von der deutschen Partnerfirma Rheinmetall Defence durchgeführt.

Putin on Magnitsky Act: Why do those behind Guantanamo lecture us on human rights?

Putin on Magnitsky Act: Why do those behind Guantanamo lecture us on human rights?

Published: 13 December, 2012, 17:56

President Vladimir Putin (RIA Novosti/Mikhail Klimentyev)
President Vladimir Putin (RIA Novosti/Mikhail Klimentyev)

Vladimir Putin has lashed out at the US’s Magnitsky Act dubbing it “a purely political, unfriendly move.”
The President has approved the speeding up a counter list addressing American foster parents guilty of abusing Russian orphans.

We should certainly react [to the bill] appropriately,” Vladimir Putin said, welcoming the State Duma’s initiative regarding the sanctions list against US nationals. “We should make sure that our decisions are adequate, but not exorbitant,” he underlined.

Earlier this month, Russian lawmakers suggested preparing a list of Americans who have violated the rights of Russian children adopted into US families. They said they will name their law after Dima Yakovlev – a two-year-old boy who died after being locked in a car by his adoptive father on a hot day in 2008. But the law might see a broader application since the draft has officially been named “Enforcement actions on people involved in violating human rights of Russian Federation citizens”.

The move comes in response to a US list of sanctions, the so-called Magnitsky list, which is expected to be signed into law by the end of the week. The act imposes visa bans and asset freezes on Russian officials allegedly involved in the death of Russian anti-corruption lawyer Sergey Magnitsky and in other human rights abuses in the country. The 37-year-old died in a Moscow pre-trial detention center in November 2009.

The Russian President believes that the American Magnitsky law is most likely the result of internal political wrangling in the US.

But I don’t understand why Russian-US relations are sacrificed for the sake of domestic policies,” Putin noted on Thursday. Washington speaks about the ‘reset’ and, at the same time, aggravates the situation, he added.

Putin: Guantanamo prisoners face cruelty worthy of ‘Middle Ages’

The President noted that American jails also see their prisoners die.
Why, don’t people die in their prisons as well? Perhaps, even more than in ours,” he said.

Despite promises by the US leadership, the Guantanamo Bay detention camp is still operating.

People are kept there without trial – in shackles and chains just like in the Middle Ages,” Putin remarked and now, he continued, people “who opened secret prisons and legalized torture during investigations” point out Russia's  shortcomings.

As for the death of Magnitsky, Putin expressed his regret for the tragedy, but noted that the investigation into the case is not over and it is yet to be found who is to blame for the incident.

US reaction to deaths of kids adopted in Russia ‘even worse’ than deaths

As the meeting gradually switched to the problem of Russian orphans dying in foreign foster families, Putin slammed American authorities for their slack reaction of the incidents.

"We are indignant not so much at these tragedies – even though it’s the worst thing that can happen – as at the reaction of the [US] government, a vindicatory reaction. That’s what is bad,” Vladimir Putin said on Thursday.
American judicial authorities hardly respond to cases of abuse of Russian children by their American adoptive parents, the Russian President stated. On the contrary, US courts justify such crimes and acquit those guilty of charges against them, Putin added.

read on..

Neuer Plan zur Invasion Syriens

Neuer Plan zur Invasion Syriens

Frankreich, Großbritannien, Israel und Katar haben einen weiteren Plan für die Intervention in Syrien vorbereitet. 6000 neue Dschihadisten, darunter 4000 aus dem Libanon, sollen bereitgestellt werden, um den vornehmen Stadtteil Mezzeh im Süden von Damaskus anzugreifen. Dort befinden sich viele Botschaften und dort leben viele hohe Militärs und Beamte. Ein Vorfall mit chemischen Waffen soll  im ganzen Land die Spannungen erhöhen. Ein Verräter in der Generalität wird dann reklamieren, er habe die Macht übernommen und wird den Westen um Hilfe bitten; damit will man einen Vorwand für eine Intervention ohne UN-Mandat schaffen.

damascus al mezze 624 Achtung    Neuer Plan zur Invasion Syriens

Während dieses Jahres sind vom Westen mehrere militärische Umsturzversuche in Szene gesetzt worden. Sie sind alle gescheitert und nichts deutet darauf hin, dass es diesmal anders verlaufen wird.

Die Zeit wird knapp für diejenigen Staaten, die den Genfer Friedensplan bekämpfen, der zwischen Russland und den USA vereinbart wurde. Dieser soll im Februar dem UN-Sicherheitsrat vorgestellt werden, und zwar gleich nach der der Bestätigung der neuen Obama-Administration durch den US-Senat. Deswegen sind in den nächsten zwei Monaten alle möglichen Umsturzversuche zu erwarten.

Es ist unklar, wie die Reaktionen von Russland und dem Iran auf eine solche Operation aussehen werden. Wladimir Putin sagt, er werde Syrien “sogar in den Strassen Moskaus” verteidigen; das heißt, er ist bereit, in den Krieg zu ziehen. Der Iran seinerseits hat immer behauptet, dass Syrien seine Frontlinie sei und er dieses Land deshalb nicht in Stich lassen werde.

All diese Aussagen mögen nur ein Bluff sein, aber wenn Paris, London, Tel Aviv und Doha eine militärische Intervention starten, gehen sie das Risiko eines Flächenbrandes ein.
Eine zur obigen Nachricht widersprüchliche Melsdung kommt vom The Independent (siehe nachfolgenden Artikel). Laut dem Artikel sind auch die Amis an der Interventionsplan beteiligt. Offensichtlich gibt es eine Spaltung im Pentagon und in der US-Regierung zwischen der Kriegshetzerfraktion um AIPAC und den Neocons und den Leuten um Obama und Zbigniew Brzeziński, welche zwar auch üble Brüder sind, aber einen Dritten Weltkrieg vermeiden wollen:

Anerkennung der syrischen «Nationalen Koalition» und Vorbereitung von Militärintervention

Washington (dpa/Stimme Russlands/IRIB) – Nach der EU erkennen nun auch die USA das syrische Oppositionsbündnis «Nationale Koalition» als «legitime Vertretung des syrischen Volkes» an.
Das sagte US-Präsident Barack Obama dem TV-Sender ABC. «Das ist ein großer Schritt», meinte Obama am Dienstagabend (Ortszeit). «Die Anerkennung bedeutet natürlich auch Verantwortung», unterstrich er.
Wie ABC unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, gehe mit der Anerkennung nicht die Aufnahme von Waffenlieferungen an die Gegner des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad einher. Jedoch sei damit eine Tür in diese Richtung geöffnet worden.
Am Mittwoch trifft sich die internationale Syrien-«Freundesgruppe» mit der «Nationale Koalition» in der marokkanischen Stadt Marrakesch.
Zuvor berichteten Medien, dass westliche Länder einen Plan zur Intervention in den syrischen Konflikt erarbeitet haben, der eine direkte militärische Einmischung vorsieht. Die Einigung darüber wurde bei einem geheimen Treffen in London erzielt, an dem Generäle aus Frankreich, der Türkei, Jordanien, Katar, denV.A.E. und den Vereinigten Staaten teilnahmen, schreibt The Independent unter Berufung auf Quellen in der britischen Führung.
Länder des Westens haben entschieden, dass es Zeit sei, Rebellen zu helfen, damit Behörden des neuen Syriens die USA und Europa als treue Verbündete wahrnehmen würden. Deswegen soll der entscheidende Angriff auf Damaskus unter der Feuerunterstützung von ausländischen Staaten verlaufen.
Die Quellen von The Independent behaupten, dass die westliche militärische Aktion gegen syrische Regierungstruppen bereits “unvermeidlich” sei.


Dritter Weltkrieg wird von Regierung und Opposition verteidigt

Dritter Weltkrieg wird von Regierung und Opposition verteidigt

Kanzlerbunker zu Berlin: Am Freitag (14. Dezember 2012) ist es in unserem teuersten Kabarett unter der Reichskristallkugel einmal wieder soweit, dann kommt es zum großen Schwur. Allen Anzeichen nach sind Regierung und Opposition friedlich kriegerisch gewillt einen massiven Grundstein für den Dritten Weltkrieg zu legen. Dies mit dem Beschluss zu untermauern die Bundeswehr mitsamt einiger Patriot-Batterien an den nächst größeren Brandherd zu verlegen, an die syrisch-türkische Grenze. Statt die Brisanz zu erkennen und die Lunte nicht anzuzünden, geht es mit der sagenumwobenen Nibelungentreue, via Nord-Atlantischer-Terror-Organisation, brav dem Abgrund entgegen.

Foto: Angela Merkel / dpa

Sachliche Erwägungen und rationale Entscheidungen sind diesem parlamentarischem Scheiter-Haufen zu Berlin inzwischen so fremd wie die Menschen die sie „angeblich“ vertreten und über deren Köpfe hinweg sie eine fatale Fehlentscheidung nach der anderen treffen.
Es ist nicht auszuschließen, dass dieser Bundestagsbeschluss vom 14. Dezember 2012 in den deutschen Geschichtsbüchern eine ähnlich traurige Berühmtheit erlangt, wie beispielsweise der Grenzübertritt deutscher Truppen nach Polen 1939. Nur diesmal machen wir einen erheblich größeren Schritt und den natürlich mit unseren besten Freunden, was das Ergebnis nicht verbessern wird, sondern nur zu legitimieren hilft.

Welche Begründungen werden uns gerade vorgelogen

Wie bereits von 2001 bis zum Angriff auf den Irak im Jahre 2003 hat man auch hier wieder die chemische Keule entdeckt. Diesmal soll sie sich in Syrien, in den Händen von Assad versteckt halten. Weder deutsche, noch russische oder chinesische Geheimdienste können diesen Sachverhalt bestätigen.
Das ist aber auch völlig belanglos, solange unser großer Bruder Amerika uns erzählt dass es so ist, dann ist es so. Zweifel daran sind nicht erlaubt. Auch wenn sich dies am Ende wieder einmal als Lüge erweisen sollte, dann ist es erstens zu spät und zweitens auch völlig egal, denn danach hat man ja der Gerechtigkeit bereits genüge getan und alles UN-recht auch sogleich wieder geheilt, wie heute bereits im Irak oder Libyen.
Die Spätfolgen und das faktische Leid für alle Menschen vor Ort muss uns auch nicht weiter interessieren, denn Demokratie, Recht und Freiheit einer internationalen kleinen Elite hat dann bereits obsiegt und dies dann auch mit dem Segen des deutschen Volkes. Und solange wir jetzt mit auf der planierten Siegesstraße wandeln, wird man uns auch nichts vorwerfen können, denn der Sieger schreibt die Geschichtsbücher. Und sollte es wider erwarten doch schief gehen, dann kann man wenigstens sagen, das deutsche Volk hat es so gewollt.

Woher die affige Treue und wie kriegen wir den Krieg in Gang

Eine der einfachsten Übungen dürfte es sein, sofern Deutschland erst einmal vor Ort in Stellung ist, mit einem inszenierten Angriff auf die Türkei, von syrischem Boden aus, die Maschinerie ins Rollen zu bringen. So schon nachweislich geschehen, wenn nämlich nicht Assad Granaten auf die Türkei regnen lässt, sondern die von uns dort hofierte und ausgerüstete Befreiungsarmee, um das NATO-Pack für sich zu gewinnen. Ist aber alles gewollt und geduldet.Der gesunde Menschenverstand erfährt in diesen UN-heiligen Hallen unter der Reichstagskuppel einen Dämpfer nach dem anderen. Es ist aber ein gut ausgeknobelter Plan, der sicherstellt, dass wir auch mit Gewissheit in diesen ruinösen Konflikt verstrickt werden. Die Falle ist gut aufgebaut und die Medien versorgen uns mit den emotionalen Gräueltaten, auf dass sich sich der Widerspruch im Lande nicht zu sehr regt. Und die Treuekette an der wir hängen werden ist die NATO-Mitgliedschaft.
Der Druck hin zu einem neuen Weltkrieg wächst!
Wahrheit ist der erste Feind des Krieges und deshalb wurden und werden wir nachhaltig belogen, um unter falschen Voraussetzungen Dinge zu tun, die kein normalbegabter Mensch tun würde. Die tatsächlichen Interessenlagen sind nicht unsere, sondern die einiger weniger, dafür aber um so einflussreicherer Kriegstreiber, denen es um Macht und wirtschaftliche Interessen geht. Der beigefügte Streifen rechts, ist bezüglich der Brisanz dieses Vorganges ein weiteres sehenswertes Dokument.

Wollt ihr den totalen Frieden?

Für diese prägnante Aussage haben wir einfach mal in das Manuskript der Regierungserklärung für den besagten Tag gesehen. Darin, so stellen wir uns vor, ist exakt diese Redepassage so vorgesehen, in der dann Merkel dem Volk (eher nur seinen Vertretern), martialisch einheizen wird: „Wollt ihr den totalen Frieden?“. Danach ist eine 30-minütige Jubel und Applaus-Pause vorgesehen, in der alle Parteien der Staatsratsvorsitzenden ihre Ovationen darbieten können. Nur die Linke wird derweil zum Kaffee trinken in die Kantine auswandern.
Progrom Programm und Inhalt der Veranstaltung sind keinesfalls verhandelbar, die Ergebnisse wurden zuvor in den Fraktionen genauestens kontrolliert. Im Anschluss sind noch einige Alibireden von SPD und Grünen zu erwarten, in der sie Mutti mit scharfen Worten die Alternativlosigkeit vorhalten, sowie die Anzahl der zu entsenden Soldaten und Raketen entweder als zu gering oder erheblich zuviel geißeln werden.

Abschließend noch eine gemeinsame Presseerklärung, in der man dem Volk seine friedliebenden Absichten vermittelt und es auffordert sich zu entrüsten. Soldaten und Waffen würden ausschließlich friedlichen Zwecken dienen und seien derzeit unverzichtbar an der syrisch-türkischen Grenze. Auf Intervention der Grünen erfolgt noch eine nachgeschobene Erklärung, dass man die Grundsätze der ökologischen Kriegsführung bei diesem Einsatz beachten werde. Natürlich bedauert man das Ganze, aber aufgrund unserer Freundschaften und Verpflichtungen müssen da jetzt durch.


Hugo Chávez: Eine "Super-Elite" vergiftet und manipuliert über die Medien - die Bürger der USA

Hugo Chávez: Eine "Super-Elite" vergiftet und manipuliert über die Medien - die Bürger der USA

Chávez: USA sollen aufhören andere Länder zu überfallen!

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat Friedensnobelpreisträger Barack Obama dazu aufgefordert, Invasionen und Destabilisierungen in anderen Ländern zu beenden. Als US-Präsident solle er sich lieber um Probleme in seinem eigenen Land kümmern. 

Venezuelas Präsident Hugo Chavez hat seinen amerikanischen Amtskollegen und Friedensnobelpreisträger Barack Obama während einer Rede am Donnerstag in Caracas vor seinen Ministern aufgefordert, Washingtons Politik der “Invasion” und “Destabilisierung” in anderen Ländern zu beenden. Er beschrieb die USA als ein sozial und wirtschaftlich stark angeschlagenes Land, das sich lieber auf eigene Probleme konzentrieren solle, statt andere Länder zu überfallen. 

Bezüglich Obamas Wiederwahl äußerte er sich, dass eine “amerikanische Super-Elite” die Bürger der USA über die Medien manipuliere und regelrecht vergifte, während Armut und Missstände im Land immer weiter wachsen! 
Bereits während der US-Präsidentschaftswahlen hatte Chavèz gesagt, dass er weder von Obama noch von Romney erwarte, dass sie etwas an den miserablen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Venezuela ändern würden.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Venezuela und den USA wurden im Jahr 2010 eingefroren, nachdem der damalige US-Botschafter in Venezuela, Patrick Duddy, seine Dienstzeit beendet hatte und dessen Nachfolger Larry Palmer von Venezuelas Regierung nicht anerkannt bzw. die Erteilung eines Visums abgelehnt wurde. Palmer hatte dem venezolanischen Militär bereits vor seinem geplanten Amtsantritt eine “niedrige Moral” vorgeworfen. Das US-Außenministerium entzog dem damaligen Botschafter Venezuelas, Bernardo Álvarez Herrera, daraufhin ebenfalls die Aufenthaltserlaubnis.

War on Democracy - Krieg gegen die Demokratie

Ein Film von John Pilger mit deutschen Untertitel, über die Versuche der Amerikanischen Regime, tatsächliche Demokratien zu unterdrücken. Der gescheiterte Putsch gegen Hugo Chávez im April 2002 nimmt fast die erste Hälfte der Dokumentation ein. Im zweiten Teil des Films werden Versuche in anderen Ländern beschrieben US-linientreue Regimes zu etablieren.


Die Hellseher - oder beim Barte der Propheten

Die Hellseher - oder beim Barte der Propheten

Die Hellseher in unserer Gesellschaft die am häufigsten ihre Binsen unters Volk streuen, ist die Gilde der Volkswirte unterschiedlichster Propheteninstitute. Solche, die schon mal bis 2014 positive Ergebnisse erraten haben wollen und andere, die zu anderen Rateergebnissen gekommen sind. Nur eins ist am Ende prestigeträchtiger Wirtschaftsquiz sicher: erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Die Wirtschaftsw(a)isen der Bundesregierung lassen es schon mal ordentlich krachen, und haben aufgehört in aller Öffentlichkeit nur mit Milliarden rumzueiern sondern nun müssen es schon gleich Billionen-Summen sein. Auf 2,8 Billionen Euro beliefen sich die Auslandsforderungen Deutschlands gegenüber dem Euro-Raum Ende 2011 sagen sie. Und nun? Wann kommen die Trillionen der Angstmacherindustrie?

Bei diesen Horrorzahlen, fällt schon gar nicht mehr auf, wie schnell und lautlos die "alternativlose" Umgestaltung der Gesellschaft voranschreitet und der staunende Michel in einen Tiefschlaf versetzt wird.

Als Lehman Brothers zusammenbrach, und sich das Finanzchaos einfand, wurde von vielen Beobachtern, wenn auch nicht vom Ende des Kapitalismus, als von einer Kapitalismuskrise geredet. Die Lösung, so wurde uns verklickert, liege in der "Bändigung" des "Marktes" und der Reglementierung des Finanzsektors. Schluss mit dem neoliberalen Raubtierkapitalismus und eine "Rückkehr" zur "sozialen" Marktwirtschaft, die es ja nie gegeben hat, tönte es unisono in allen Schwatzshows aus den Bärten eingeladener Propheten. Die Totenstarre des Prekariates hielt an.

Der Slogan "Wir zahlen nicht für Eure Krise" verhallte ungehört und genau "wir" zahlen und zwar nicht zu knapp. Die neoliberale Rhetorik mag nicht mehr so vollmundig angestimmt werden. In der Praxis hat sich nichts geändert. Ganz im Gegenteil. Der neoliberale Krieg gegen die Arbeitnehmer geht weiter und ist äußerst erfolgreich. Über den unaufhaltsamen Anstieg der prekär Beschäftigten zu einer Klasse des Prekariats, oder Lumpenproletariats wie man es früher treffender nannte, versucht man mit gefälschten Statistiken und medialen Schönfärbereien hinwegzutäuschen.

Margaret Thatcher, die Krämerstochter und spätere Premierministerin Großbritanniens, gab den Startschuss zur Vernichtung der britischen Arbeiterklasse, der schon lange zu einem globalen Krieg übergegangen ist und nun so langsam seinem Ende entgegen geht. Warren E. Buffet, US-amerikanischer Finanz-Milliardär, geschätztes Privatvermögen 44 Milliarden US-Dollar, beschrieb den modernen Klassenkampf sehr treffend: "Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen." Aber auch diese Überzeugung ist nur Spekulation und seine Klasse kann der erwartete Sieg immer noch genommen werden, bevor es zu spät ist.

hier weiterlesen:

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Und der legale Flügel des Rechtsextremismus?

Und der legale Flügel des Rechtsextremismus?


 Mittwoch, 12. Dezember 2012

Jetzt wagen sie wahrscheinlich den Schritt, wollen den parteilich organisierten Rassismus und Chauvinismus einschränken und ausdünnen. Problematisch ist dabei lediglich, dass beides nicht einzig und alleine in der NPD organisiert ist. Auch in anderen Parteien gedeiht rassistischer Unsinn und Nationaldünkel.

Und die Rechtsextremen, die nicht in der NPD organisiert sind?

Es ist aller Ehren wert, dass man der NPD die Legalität entziehen möchte. Es darf nicht legal sein, die Ausweisung von Menschen zu fordern. Und es darf nicht legal sein, ausländische Menschen als Schmarotzer am deutschen Wohlstand zu diffamieren und sie so der Lächerlichkeit preis zu geben. Haken an der Sache ist, dass das nicht nur in der NPD Weltbild ist. Man nehme nur mal die Sozialdemokratie, die Leute wie Sarrazin und Buschkowsky in ihren Reihen gedeihen läßt, das ganze dann aber unter dem Label der Meinungsfreiheit subsumiert. Und dann ist da natürlich noch die CSU, die den europäischen Süden zur mediterranen Bummelzone zusammenschiss, die die dort um sich greifenden Effekte der Krise mit der phlegmatischen Bequemlichkeit und Arbeitsscheue der Menschen dort erklärte. In der CDU ist man indessen stolz darauf, dass Europa wieder mal in Deutschland aufgehe. Und die FDP strampelt sich an anderen Erscheinungen des Faschismus ab, weniger am Nationalismus oder Rassismus. Sie lehrt von Ballastexistenzen, von unnützen Essern, von der Unterstützung falscher Personen und reduziert Gesellschaft auf die Funktionalität des jeweiligen Bürgers im Produktionsablauf. Sie sagt es nur nicht immer in diesem Jargon.


Rechtsextreme Attribute

Natürlich ist diese Denkweise nicht nur in der FDP vorzufinden. Auch der Konservatismus, zu dem sich mittlerweile die Grünen ganz offen bekennen, tut das. Und die SPD spricht auch davon und hat in Regierungszeiten nach dieser Maxime gehandelt und gearbeitet. Die FDP ist vielleicht nur insofern ein Sonderfall, als dass sie keine Parteiflügel zu haben scheint, in denen gleichsam andere Ansichten liberaler Natur vertreten werden könnten. Der Alt-Liberale Baum äußerte sich ähnlich vor einiger Zeit.

Wenn wir in diesem Lande über Rechtsextremismus reden, meinen wir die obligat bekannten Attribute. Es geht um Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus. Auch um Gewaltbereitschaft und um organisierte Trupps und Brachialgewalt. Mit Rechtsextremismus verbinden wir gedanklich das, was sich einst in diesem Lande ereignete: den Nationalsozialismus. Und die genannten Attribute sind jene, die man auch ohne historische Vorbildung kennt und aufzählt, wenn nach "nationalsozialistischen Werten" gefragt wird. Komischerweise werden das Effizienzdenken, die Ausbeutung menschlicher Ressourcen bis hin zum Gedanken, dass Menschen, die nicht durch Arbeit ausbeutbar sind, wertlos seien, eher selten genannt. Dass sich der Mensch im Nationalsozialismus als Verfügungsmasse zur verdingen hatte, dass er seinen Wert für die Allgemeinheit durch seine Nützlichkeit und seine Produktivität begründete und nicht qua seiner bloßen Existenz, vernimmt man leider viel zu selten. Es ist, als sei diese Seite des Nationalsozialismus und jeder faschistischen Bewegung gänzlich unbekannt. Vielleicht passt es nicht in unsere Zeit, vielleicht assoziierte man dann nicht nur die NPD mit dem Rechtsextremismus.

Wenn wir aber beim Rechtsextremismus meinen, was üblicherweise nationalsozialistisch war, dann müssen auch die Ansichten gemeint sein, die heute vor allem in der FDP und im parteilich arrangierten Neoliberalismus vertreten werden.


Der legale Flügel des Rechtsextremismus

Die Grünen und ausgerechnet die FDP haben gemahnt vor dem Verbotsverfahren gegen die NPD. Der Rechtsextremismus ist nicht gebannt, wenn man die Legalität aufhebt, meinten sie. Denn dann gehe er eben in die Illegalität. Der Legalität beraubte Menschen fühlen sich, egal ob zu recht oder nicht, meist als moralischer Sieger - der Weg in den Untergrund erscheint da als standhaft und zwanghaft auferlegt. Das ist nicht selten die Geburtsstunde von Märtyrern. Die beiden Mahner hatten allerdings noch auf andere Weise recht. Freilich so, wie sie es nicht gemeint haben werden. Der Rechtsextremismus ist nicht aufgehoben, wenn die NPD verboten wird. Er darf legal weiterbrüten im Schutz etablierter Parteien, die nicht anständig und aufrichtig genug sind, die Mitglieder in ihren Reihen auszufiltern, die Gedankengut vertreten, das als rechtsextrem bezeichnet werden muss.

Es hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, Menschen mit laienhafter Genetik zu verblöden. Rassismus ist keine Meinung, sondern ein begrenzter Horizont - vor allem in einer Welt, in der die Horizonte sich kontinuierlich weiten. Und Chauvinismus und nationalistischer Dünkel sind Brandbeschleuniger, die nicht hinnehmbar sind. Noch gibt es Menschenrechte, noch haben wir Grundrechte. In beiden ist die Würde des Menschen zentraler Gegenstand. Sie rekrutiert sich aus dem bloßen Dasein eines Menschen. Weil er ist, hat er unveräußerliche Rechte. Er muss sich nicht beweisen, er muss nicht brauchbar und belastbar sein. Es reicht völlig, dass es ihn gibt. Wer aber fortwährend das Existenzrecht von Menschen anzapft, indem er individuelle Leistungsfähigkeit und Produktivität, Nutzen und Kosten aufwiegt, der steht nicht mehr zur grundsätzlichen Menschenwürde. Menschen als Ballast oder Leistungsträger zu kategorisieren ist insofern rechtsextrem, weil es ähnlich schon mal gängige Lehrmeinung war.


Verlogener Traditionalismus

Die Verlogenheit im Umgang mit dem Rechtsextremismus ist eine Konstante. Die deutsche Gesellschaft arbeitet seit einigen Jahrzehnten ihre Geschichte auf. Sie tat das manchmal exzessiv. Die Ansätze waren zwar manchmal hysterisch, aber grundsätzlich vernünftig. Die Gegenwart verlor man hierbei aber aus dem Blick. In der gab es rechtsextreme Parteien, die in vielen von der Politik wissentlich im Stich gelassenen Regionen zu Kümmerern wurden, in ein sozio-ökonomisches Vakuum stießen. Später stützte man die bekannteste dieser Parteien dadurch, dass man sie durchdrang mit vom Staat finanzierten Mitgliedern, was ihr Verbot verunmöglichte. Und dann geschahen rassistisch motivierte Morde und keiner wollte es sehen. Stattdessen gab man der Mordserie einen verächtlichen Namen und tat so, als sei das ein tragischer Einzelfall. Der Innenminister hat indessen nichts anderes im Sinn, als diese rechte Brachialgewalt, die Leib und Leben nicht nur gefährdet, sondern auslöscht, mit linken Straftaten, die vornehmlich gegen Autos und Mülltonnen geschieht, gleichzusetzen.

Man kann das Blindheit nennen. Oder Verlogenheit. Man log sich selbst an und man log die Öffentlichkeit an. Insofern ist der Umgang mit dem Rechtsextremismus der Gegenwart die Lebenslüge dieser Berliner Republik. Jetzt die NPD verbieten zu wollen, während synchron dazu die legalen Rechtsextremen in den eigenen Reihen weitermachen dürfen, ist nur konsequent, denn ist die übliche verlogene Tradition, in der der Umgang mit dem Rechtextremismus steht. Aber es keimt ja Widerstand in der Politik auf, die NPD verbieten zu wollen. Vielleicht schreckt da mancher von seiner eigenen Verlogenheit zurück ...